Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÄUSERN: Dorfgespräch im Sauenstall

Versicherungsagent Erwin Greminger hat in sein Raclettestübli eingeladen. Dazu gab es eine Podiumsdiskussion.
Erwin Greminger begrüsst die Gäste zum Podium, welches TZ-Chefredaktor David Angst (blaues Hemd) leitete. (Bild: Monika Wick)

Erwin Greminger begrüsst die Gäste zum Podium, welches TZ-Chefredaktor David Angst (blaues Hemd) leitete. (Bild: Monika Wick)

Im beschaulichen Dörfchen Häusern leben lediglich 14 Personen. Normalerweise ist nicht viel los in dem kleinen Weiler. Wenn aber Erwin Greminger, Agenturleiter der Emmenal Versicherung, zur Gewinnanteilauszahlung des Versicherers einlädt, strömen seine Kunden während sieben Tagen zuhauf in sein Raclettestübli. Bereichert wurden die Anlässe mit Kurzreferaten oder musikalischen Darbietungen.

Am Donnerstagabend strömten rund hundert Personen in den ehemaligen Schweinestall von Erwin Greminger. Auf dem Programm stand eine Gesprächsrunde zum Thema «vom Dorf – fürs Dorf» mit Margrit Albasini, Beatrix Jakob, Fredy Oettli, Richard Schneider, Hanspeter Vollenweider und Erwin Greminger. «Vom Dorf – fürs Dorf tönt wie ein Werbeslogan für die Migros», bemerkte David Angst, Chefredaktor der Thurgauer Zeitung, der als Moderator fungierte. «Nein. Es bedeutet, dass wir vom Dorf sind und uns für das Dorf engagieren», konterte Erwin Greminger lachend. Alle Podiumsteilnehmer wussten viel aus dem Dorfleben zu berichten. Etwa Margrit Albasini, die 40 Jahre lang in Lanterswil unterrichtete. Oder Beatrix Jakob, die ihre Rückkehr nie bereute, obwohl sie einst in den USA und Zürich lebte. Hanspeter Vollenweider verspürte dagegen, nie den Drang seinen Hof in Lanterswil zu verlassen. «Der Dörfligeist gefällt mir halt», sagte er. Pöstler Richard Schneider findet: «Egal wie gross eine Ortschaft ist. So wie man auf Leute zugeht – so kommen sie auch auf einem zu.»

Monika Wick

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.