Gut gerutscht?

Randnotiz

Marco Predicatori
Drucken
Teilen

Gemäss Knigge sollte man Neujahrwünsche nach dem 13. Januar nicht mehr aussprechen. Anderseits sollen Wünsche kein Verfallsdatum haben, so eine andere Sichtweise. Naja, die Frage «Gut gerutscht?» ist so eine Frage nach Neujahrsbeginn. Als ich kurz nach Neujahr nach Amriswil möchte und in Bischofszell die Grabenstrasse befahre, ist alles im Stottergang, bis ich nach dem Restaurant Morgensonne zwei Autos sehe, die ineinandergefahren sind. Es sah so aus, als wäre der von oben kommende in das andere hineingerutscht. Hier wäre die Frage zum Neujahrsbeginn nicht angebracht, denn in das neue Jahr kann man wahrlich auf verschiedene Arten rutschen, und manchmal kann man es sich nicht aussuchen.

Gerade jetzt macht der reduzierte Winterdienst im Thurgau einigen Automobilisten Mühe. Auch andere Kantone und Kommunen in der Schweiz haben sich der Umwelt zuliebe dem eingeschränkten Winterdienst verschrieben. Gerade das ist das Salz in der Suppe, denn nicht alle wollen so in das neue Jahr rutschen. Der Winter hat auch seine schönen Seiten, die ich klar favorisiere. Die Liste ist lang: Zum Beispiel können Eltern mit Kindern und Schlitten zum Einkaufen gehen und zu Hause eine warme Suppe geniessen – auch schön, oder? Na, sind Sie auch gut gerutscht?

Marco Predicatori