Güttingen rechnet mit einem kleinen Defizit

güttingen. An der heutigen Budgetgemeindeversammlung (20 Uhr, Mehrzweckhalle Rotewis) der Gemeinde Güttingen sind der Voranschlag für 2011 sowie die Revision des Zonenplans, des Baureglements sowie des Beitrags- und Gebührenreglements die Haupttraktanden.

Merken
Drucken
Teilen

güttingen. An der heutigen Budgetgemeindeversammlung (20 Uhr, Mehrzweckhalle Rotewis) der Gemeinde Güttingen sind der Voranschlag für 2011 sowie die Revision des Zonenplans, des Baureglements sowie des Beitrags- und Gebührenreglements die Haupttraktanden. Das Budget 2011 rechnet bei Einnahmen von rund 5,2 Millionen Franken und Ausgaben von gut 5,38 Millionen mit einem Defizit von rund 181 000 Franken.

Mit Blick auf die vorhandene Eigenkapitalbasis sei dieser Rückschlag verkraftbar, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt. Erneut stark angestiegen seien die nicht durch die Gemeinde beeinflussbaren Ausgaben. So schlage der neu zu entrichtende Gemeindebeitrag an die Langzeitpflege mit 57 000 Franken zu Buche. Auch die Abgeltungen für den öffentlichen Personenverkehr würden erneut um rund 10 000 Franken steigen.

An der Versammlung soll auch die Ortsplanrevision verabschiedet werden. Mit dem revidierten Zonenplan und den überarbeiteten zugehörigen Reglementen erhalte Güttingen das für eine gedeihliche, aber auch massvolle Entwicklung notwendige Instrumentarium. Der Zonenplan sei so angelegt, dass die Gemeinde auf rund 1700 Einwohner anwachsen könne. Per Ende 2010 zählte Güttingen 1443 Einwohner.

In die Reglementsrevision seien die seit der letzten Anpassung vor mehr als 20 Jahren eingetretenen Gesetzesänderungen eingeflossen. Ebenso wurden sie den heutigen Standards angepasst. (red.)