GÜTTINGEN: Kult-Autos, wohin das Auge reicht

Neuer Ort, bewährtes Konzept: Zum sechsten VW-Luftgekühlten-Treffen knatterten an die 200 Fahrzeuge zum Stogge. Im Gepäck hatten die Teilnehmer einen Hauch von Nostalgie und viele spannende Geschichten.

Kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch
Drucken
Teilen
Sascha und Tanja Rickert mit ihrem Amphibien-Fahrzeug. (Bild: mau)

Sascha und Tanja Rickert mit ihrem Amphibien-Fahrzeug. (Bild: mau)

Auf Hochglanz poliert und mit Begeisterung und Flair in Szene gesetzt: An die 200 Nostalgiefahrzeuge knatterten am Wochenende auf den Stogge. Auf dem Areal mit Seeblick flanierten Fans und nutzen die Gelegenheit, mit den stolzen Besitzern der schmucken Kisten ins Gespräch zu kommen. «Wir sind seit dem ersten Mal mit dabei», erinnerten sich Sascha und Tanja Rickert aus Freidorf. Ihr Bijou auf vier Rädern war für Laien und Kenner gleichermassen ein Blickfang. «Es handelt sich um ein Amphibienfahrzeug aus dem zweiten Weltkrieg», erzählen sie. Im Bodensee dürfe es allerdings nicht schwimmen. Die Vorschriften seien da streng.

Keine reine Männersache

Kultautos sind nicht bloss Männersache. Das stellte Daniela Jenny aus Zürich unter Beweis. Ihr VW-Käfer mit Baujahr 1970 ist ihr ganzer Stolz, und sie beweist Liebe zum Detail: Von der mit Häkeleien verzierten WC-Rolle bis hin zum Picknickkorb auf dem Gepäckträger. «So schön war dieses Auto nicht, als ich es gekauft habe. Ich habe es eigenhändig Stück um Stück zerlegt und wieder zusammengebaut», erzählt sie. Wie viele Stunden sie dafür die Ärmel hochkrempeln musste, weiss sie nicht. Was aber auch gar keine Rolle spiele. Beim Schrauben am Käfer ticken die Uhren anders. Ihre Beifahrerin Andrea Gut rechnete nach: «Wir sind zum dritten Mal hier dabei.»

Herziger Brummbär

Geschichten, die gab es viele zu erzählen. Von der Hochzeitsgesellschaft, die im Bus-Konvoi vorfuhr. Vom Italiener Daniele Marieni, der für das VW-Bustreffen in vier Stunden von Mailand hierher gebraust war. Oder vom Petzi-Bus, einem T3-Modell, das als brauner Märchen-Bär auf Touren kommt. Fahrerin und Besitzerin des bärigen Busses, Regula Buholzer, loben den Ort des Treffens: «Schön ist es hier». Die Veranstalter Hampi Leugger und Andrea Wattinger freuten sich über den Zuspruch. «Wir mussten aufgrund tragischer Umstände auf den letzten Drücker einen neuen Veranstaltungsort suchen. Das hat nur geklappt, weil wir von vielen Seiten Hilfe hatten.»

Hana Mauder Wick

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch