Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Grüne sagen Ja zum Hotel und Nein zum EZO

Romanshorn Das Grüne Forum empfiehlt, dem Landverkauf auf dem Hafenareal zuzustimmen: Aus grundsätzlichen Überlegungen sagt die Partei mehrheitlich Nein zu den Beiträgen ans Eissportzentrum Oberthurgau (EZO) von jährlich rund 91000 Franken.

Es gehe um einen Grundsatzentscheid, schreibt die Gruppierung in einer Mitteilung: Soll ein Teilstück des Hafenareals verkauft werden, damit dort ein grösseres Hotel gebaut werden kann? Die Mitglieder des Grünen Forums erachten es als Mehrwert für Romanshorn und als vorteilhaft für die Stadt, wenn ein notwendiges Hotel mitsamt einem grossen Saal erstellt wird. Zudem sei der Leistungsausweis des Käufers und Investors Hermann Hess als positiv zu beurteilen. Auch wenn die Bevölkerung über den Wettbewerb, sprich die konkrete Ausführung, letztlich nicht entscheiden könne, bleibe das Projekt über den Gestaltungsplan beeinflussbar. Der Standort sei zwar gut, es bleibe aber ein Wermutstropfen, und zwar in Bezug auf die Verkehrserschliessung: «Mit einem Hotel wird das damit verbundene Verkehrsaufkommen durch Gäste und Anlieferer sicher zunehmen – und dies in einem Gebiet, wo in den vergangenen Jahren der Verkehr gezielt reduziert worden ist. Hier gilt es, noch genauer hinzusehen.»

Ökologische und finanzielle Gründe sprechen dagegen

Zur Vorlage übers Eissportzentrum Oberthurgau schreibt Grüne Forum: Es stimmte, dass die Schulen und die Region davon profitieren würden. «Und jetzt, wenn diese Sporthalle seit bald 20 Jahren da ist, scheint es logisch, das EZO weiterhin zu unterstützen.»

Aber bereits beim Bau der Anlage sei das Grüne Forum aus ökologischen Gründen dagegen gewesen. «Weil aber auch für die Zukunft keine Anstrengungen für nötige Energieeffizienz ersichtlich sind und weil die Gefahr ­besteht, dass weitere Kredite für grössere Unterhalts- und Investitionsarbeiten nötig werden, sind die Grünen mehrheitlich gegen die Weiterführung der Betriebsbeiträge.» (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.