Grüne: «Fixfertiges Projekt»

«Die Projektvorstellung vom 28. April können wir nicht kommentieren.

Drucken

«Die Projektvorstellung vom 28. April können wir nicht kommentieren. Eine Konsultativabstimmung würde die gegenwärtigen Streitereien nicht beenden und eine definitive Urnenabstimmung ohne rechtsgültigen Gestaltungsplan für das Güterschuppenareal sollte aus Gründen der Rechtssicherheit vermieden werden. Man stelle sich nur vor, dass der Saal am See in der Abstimmung angenommen würde und dann, wenn der Gestaltungsplan Güterschuppenareal dereinst rechtskräftig ist, aufgrund genau dieses Planes nicht

mehr gebaut werden dürfte! Bei der Saalfrage sollte folgendes nicht ausser acht gelassen werden: Beim Saal am See liegt ein fixfertiges Projekt vor, das in einem Wettbewerbsverfahren gekürt wurde. Beim Projekt der Initianten um Rolf Beerli hingegen handelt es sich um ein Projekt, das sich in einem Wettbewerbsverfahren gegenüber anderen Anbietern (z. B. Hermann Hess) erst noch durchsetzen müsste.

Das Projekt Beerli ist also bloss eine von vielen Möglichkeiten für das Bodanareal, und dieses hat es verdient, dass in einer breiten Auslegeordnung (Wettbewerb) und Abstimmung über seine Zukunft entschieden wird. Insofern ist der Druck, den die Bodansaal-Initianten um Rolf Beerli auf die Gemeinde aufbauen, nicht nachvollziehbar.»

Daniel Anthenien, Grüne