Grün und Silber mit Zacken

MUOLEN. Seit zehn Jahren gibt es die Guggenmusik Öpfelchlöpfer aus Muolen. Grund zum Feiern. Heute sind die neuen Gwändli und der Umzugswagen erstmals zu bewundern.

Kathrin Alder
Merken
Drucken
Teilen
Öpfelchlöpfer nähen im Adlersaal an ihren neuen Gwändli. (Bild: Ralph Ribi)

Öpfelchlöpfer nähen im Adlersaal an ihren neuen Gwändli. (Bild: Ralph Ribi)

MUOLEN. 11.11.11 – ein besonderer Tag, nicht nur für alle Heiratswilligen. Die Narren stehen in den Startlöchern, und mit ihnen die Öpfelchlöpfer. Die jubilierende Gugge darf heute um 11.11 Uhr die St. Galler Fasnacht eröffnen. «Eine riesengrosse Ehre», freut sich Präsident Bernhard Keller.

Der erste Wagen

Angerührt wird bei den Öpfelchlöpfern mit der grossen Kelle: Neue Gwändli, erstmals ein Umzugswagen und ein neues Programm. Die Gugge lässt sich nicht lumpen. Alle zwei Jahre wechselt sie die Gwändli. Dieses Jahr sei es wieder Zeit gewesen, sagt Keller.

Nachdem sie zuvor die Kostüme jeweils von anderen übernommen und nach ihren Vorstellungen abgeändert hatten, wagten sich die Muoler dieses Jahr erstmals an eigene. «Wir haben die Not zur Tugend gemacht. Weil wir keine geeigneten Second-Hand-Gwändli gefunden hatten, entschieden wir uns dafür, selbst welche zu nähen», sagt Keller.

Die Wahl fiel auf eine Kombination aus Grün und Silber. «Diese Farben waren einfach wieder einmal an der Reihe.» Vor den Sommerferien wurde Mass genommen und der Stoff bestellt. Mit der Schneiderin wurde ein Muster erstellt. «Das Grundgwändli ist bei uns allen immer dasselbe. Verzieren darf dann jeder nach seinen eigenen Vorstellungen.»

Nähmarathon im Adlersaal

Dann, zwei Wochen vor dem grossen Tag sitzt die Gugge im Adlersaal beisammen. Die Köpfe über ratternde Nähmaschinen gesenkt, arbeitet sie konzentriert an der Verzierung ihrer Gwändli. Perlenketten, Glitzer und Stoffe liegen herum. «Heute geht es um den Hut. Wir müssen noch etwas Gas geben», sagt Keller. Die Botschaft kommt an, selbst die Herren drücken kräftig aufs Pedal.

Insgesamt blieben fürs Nähen acht Wochen Zeit. Ein Riesenaufwand, auch finanziell: «Allein die Kosten für den Stoff beliefen sich auf rund 19 000 Franken. Pro Person kostet das Gwändli gut und gerne 350 Franken.» Ein Aufwand der sich lohne, ist Keller überzeugt. Den ersten Auftritt in Grün-Silber kann er kaum erwarten.

Riesengrosser Apfel mit Bar

Passend zum Jubiläum präsentieren die Öpfelchlöpfer in St. Gallen heute ihren Umzugswagen: Ein überdimensionierter Apfel aus Holz mit einer Bar drin. «Eine Gruppe Angefressener hat die ganzen Sommerferien über daran gearbeitet», sagt Bernhard Keller.

Am Abend geht das Festen in Muolen weiter. In der Kuhstallbar wird um 19.11 Uhr der Start in die Jubiläumssaison gefeiert. Bei Ghackets und Hörnli gibt es eine Kostprobe des neuen Programms und die neuen Gwändli werden vorgeführt. Anschliessend gibt es Barbetrieb bis tief in die Nacht.