Grosses Theater im Haus Miranda in Leimbach

LEIMBACH. Am Sonntag führen die Bewohner des Hauses Miranda ihr Märchentheater «Wasser, Salz und Asche» auf. Trotz ihrer geistigen oder mehrfachen Behinderungen wachsen die Schauspieler in ihren Rollen über sich hinaus.

Drucken
Teilen
Bewohner des «Hauses Miranda» führen am Sonntag ihr Märchen auf. (Bild: pd/)

Bewohner des «Hauses Miranda» führen am Sonntag ihr Märchen auf. (Bild: pd/)

LEIMBACH. Am Sonntag führen die Bewohner des Hauses Miranda ihr Märchentheater «Wasser, Salz und Asche» auf. Trotz ihrer geistigen oder mehrfachen Behinderungen wachsen die Schauspieler in ihren Rollen über sich hinaus. «Dank der Aufführung verschiedener Projekte in den vergangenen Jahren haben sich die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner in erfreulicher Weise entfaltet», sagt Therapeutin Edith Halsmayer. Sie leitet die künstlerischen Projekte des Hauses Miranda und ist mit den Bewohnern und ihren Produktionen auch schon auf Tournée gegangen. Ihr aktuelles Stück «Wasser, Salz und Asche» zeigen die Bewohner am Sonntag um 16.30 Uhr in der Schule Leimbach. Es ist ein musikalisches Märchen und handelt vom steinigen Weg eines Prinzen, vorbei an Drachen und Schlangen hin zur Freiheit. Für die Musik sorgt Markus Roos am Klavier, die massgeschneiderten Kostüme hat Gründerin und Heimleiterin Gisela Meurer angefertigt. «Die Kostüme sind eine Augenweide und erleichtern es den Bewohnerinnen und Bewohnern, sich intensiv und seelisch stimmig mit ihrer Rolle zu verbinden», sagt Halsmayer. Der Eintritt zum Märchentheater ist gratis. (red.)

Aktuelle Nachrichten