Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grosse Bildakzente mit Seepanorama

Aurelio Wettstein ist nicht nur Kunstmaler und Philosoph, sondern hat auch ein ausgeprägtes Faible für besondere Ausstellungsorte. Und so zeigt der Bischofszeller am 18. März über 40 seiner Werke im «Schiffbau» in Uttwil – mitsamt schriftlichen Anleitungen.
Christof Lampart
Aurelio Wettstein mit einem seiner Werke beim Einrichten der Ausstellung im Uttwiler «Schiffbau». (Bild: Christof Lampart)

Aurelio Wettstein mit einem seiner Werke beim Einrichten der Ausstellung im Uttwiler «Schiffbau». (Bild: Christof Lampart)

UTTWIL. Aurelio Wettsteins jüngste öffentliche Ausstellung trägt den Namen «Akzente» – und schon das öffentliche Zeitfenster für kunstinteressierte Besucher übernächsten Freitag von 16 bis 20 Uhr dürfte als gelungener Akzent gewertet werden.

Spektakuläre Sichten

Denn die zumeist grossformatigen Werke des Bischofszellers werden durch den imposanten Bürobau sonnig und hell in Szene gesetzt. Gleichzeitig ergänzen die individuellen Bilder das Panorama auf dem Bodensee. Der Betrachter befindet sich im wahrsten Sinne des Wortes hier in einer wunderbaren Situation mit spektakulären (Ein-)Sichten. In einer Umgebung also, die zur individuellen Entschleunigung und zum Geniessen einlädt.

Texte als «Klammer»

Wettsteins Werke sind durchwegs positiver Natur und somit wie dazu geschaffen, um nicht nur dem majestätischen «Schiffbau» am Uttwiler Ufer «neues Leben» einzuhauchen. Die bedachtsam in Acryl gemalten Bilder basieren allesamt auf kurzen Texten, welche Wettstein vor dem Malprozess verfasste, um «eine klare und bewusste Aussage zu haben». Die «Klammer» zu den Werken sind also die Texte, welche auch während der Ausstellung offen ausliegen und somit den Betrachtern eine kleine Orientierungshilfe bieten.

Unterschiedliche Stile

Tatsächlich könnten die Gemälde, die aus dieser egozentrischen Seelenschau entstehen, mitunter nicht unterschiedlicher sein, reicht doch der Stil von gänzlich abstrakten Farbkompositionen bis hin zu ganz konkreten Abbildungen; Konstruktivistisches ist ebenso an den Wänden anzutreffen wie auch Expressionistisches. Es ist nun mal der Stil Wettsteins, bei dem Text und Bilder bewegen und anregen. Dass die Bilder dabei sorgsam ausgeleuchtet sind, versteht sich sozusagen von selbst.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zur Anfahrt zur Reederstrasse 6, «Schiffbau», finden sich unter www.artepositiv.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.