Glücklich sein ist keine Glückssache

Der Eröffnungsanlass der Themenwoche Prochrist für Leben und Glauben stiess auf grosses Interesse. 500 Gäste kamen am Dienstagabend in die Mehrzweckhalle Berg zum Referat von Pfarrer Fredy Staub.

Drucken
Teilen
Volle Mehrzweckhalle beim Eröffnungsabend der «Themenwoche für Leben und Glauben» in Berg. (Bild: pd)

Volle Mehrzweckhalle beim Eröffnungsabend der «Themenwoche für Leben und Glauben» in Berg. (Bild: pd)

BERG. Leben mit dem Glauben. Viele Tausend Menschen in der Region Sulgen und Umgebung tun dies – und sie feiern ihr Leben mit Gott diese Wochen mit der Themenwoche «Für Leben und Glauben». Die Evangelische Allianz Sulgen und Umgebung hat die Themenwoche organisiert und am Dienstagabend in der Mehrzweckhalle Berg mit 500 Gästen eingeläutet.

Die Kemmentaler A-cappella-Formation Maul-Wurf eröffnete die Themenwoche Prochrist. Im Zentrum der kirchlichen Grossveranstaltung stand die Frage nach einem glücklichen und sinnvollen Leben. Einfache Rezepte fehlten. Dafür gab es viele ehrliche Einblicke und ein Programm, das reale Lebensfreude vermittelte.

Musik aus den 1960er-Jahren

Im Sixties-Look und -Klang begeisterten die stimmkräftigen Maul-Würfe mit ihren rhythmischen Songs die grosse Zuhörerschaft in der Mehrzweckhalle. Höhepunkt bildete das Arrangement aus afrikanischen Klängen und typischem Appenzeller Zäuerli sowie das berührend vorgetragene «Amazing Grace».

«Ich habe einen Schatz gefunden, der mein Leben verändert hat», berichtete die ehemalige Spitzenathletin und Turmspringerin Jacqueline Schneider Walcher anschliessend im Interview. Mitten in einem internationalen Wettkampf begann die heutige Thurgauerin zu beten. Pfarrer Fredy Staub, der Wochengast, lud in seinem Referat ein, genau an solche persönlichen Wunder zu glauben.

Bildhaft einladend sprach er über die Suche nach einem sinnvollen und glücklichen Leben. «Auf diesem Weg gibt es eine Schlüsselperson, Jesus Christus, der diese verschlossene Tür öffnen kann», legte er ermutigend dar. Im Bistro klang der kurzweilig und kreativ gestaltete Abend später noch lange nach.

Heraus aus den Kirchensälen

Die Evangelische Allianz Sulgen und Umgebung möchte mit der Glaubenswoche positive Zeichen setzen. Stephan Reutimann, Präsident der Allianz, sagt: «Als Kirchen und Freikirchen verbindet uns das Evangelium als eine frohe Botschaft für alle Menschen. Aber dieses darf nicht in den Kirchensälen verborgen bleiben.» Mit Prochrist haben die Veranstalter einen Weg gefunden, Glaube und heutiges Lebensempfinden einander nahezubringen.

Noch bis Samstag findet Prochrist statt. Jeden Abend um 20 Uhr im Auholzsaal in Sulgen. Auftreten werden die Musikgesellschaft Sulgen, die Mauremer Rockband Phase-Rot und die Kreuzlinger Gospel Joy Singers. Als Interviewgast wird unter anderem Christian Lohr mitwirken. Clips, Theaterstücke und Musik gehören ebenso zum abwechslungsreichen Programm. (red.)

Infos: www.prochrist.ch