Gladiatoren und Dolce vita

AMRISWIL. Unterhaltender kann man einen Abend kaum mehr gestalten. Die Musikgesellschaft Harmonie Amriswil bot im Pentorama Musik, Tanz, Gesang und Theater, angesiedelt in einer römischen Arena.

Erwin Schönenberger
Drucken
Ausflug ins alte Rom: Sogar Schaukämpfe gehörten zum Programm der Unterhaltung. (Bild: Erwin Schönenberger)

Ausflug ins alte Rom: Sogar Schaukämpfe gehörten zum Programm der Unterhaltung. (Bild: Erwin Schönenberger)

Der Aufwand der jungen Organisatoren der «Harmonie» hat sich gelohnt. Die aufgeräumte Stimmung im vollbesetzten Pentorama war den Besuchern am Gesicht abzulesen. Man fühlte sich von Anfang an wohl und genoss einen Unterhaltungsabend, wie er besser nicht hätte sein können.

Gladiatoren im Element

Blut floss in der vor der eigentlichen Bühne aufgebauten Arena zwar keines, und doch musste man dank der improvisierten schauspielerischen Einlagen des Trios Titanic nicht auf Action verzichten. Die drei Schauspieler bezogen das Publikum ins Geschehen ein, improvisierten zu Stichworten aus den Zuschauern herrliche Geschichten und hatten bei ihren auf das Programm abgestimmten Auftritten die Lacher auf ihrer Seite.

Auf das Thema eingestimmt

Zuerst waren es aber die «Harmonie Juniors», ein 30köpfiges, junges Projektorchester, die unter der Leitung von «Harmonie»-Dirigent Reto Scherrer zeigten, dass Musizieren in einem Ensemble mehr Spass macht, als allein zu Hause zu üben.

Chef-Gladiator Reto Scherrer und seine römisch gekleideten Soldatinnen und Soldaten hatten den musikalischen Part des Abends perfekt auf das Thema «Rom» abgestimmt, und bei den bekannten Hits hörte man im Publikum auch ältere Semester: «Zu diesem Titel haben wir in der Jugend getanzt.» Nun aber genoss man die mit Spielfreude vorgetragenen Stücke.

Publikum in Festlaune

Begeisternde Stimmen hörte man in der Pause überall im Saal, und man freute sich auf den zweiten Teil. Mit viel Aufwand und perfekter Vorbereitung haben die jungen Organisatoren einen Abend gestaltet, der ankam und die Richtung für künftige Unterhaltungsabende mit grossem Publikumsaufmarsch vorgab.

Das ganze Programm erinnerte an frühere Unterhaltungssendungen im Fernsehen mit grossem Orchester und vielen anderen unterhaltenden Elementen. Nur zu schnell ging das Geschehen auf der Bühne zu Ende, aber lange noch wird man von diesem gelungenen Event erzählen. Begeisterung und Bewunderung für die Leistung nicht nur im Publikum.

Auch «Harmonie»-Präsident Erwin Tanner strahlte nach dem Konzert: «Es ist unglaublich, was die jungen Organisatoren geleistet haben, und es machte uns allen Spass, bei diesem Event mitzumachen. Schon am guten Probenbesuch sah man, dass der zündete Funken der Jugend alle <Harmonie>-Mitglieder ergriffen hatte und viel zum guten Geist im Verein beigetragen hat.»