Gesucht: Vertreter für Volksschulgemeinde

Sommeri. Ein Jahr vor der letzten Rechnungsversammlung der Schulgemeinde Sommeri herrschte Abschiedsstimmung im Linden-Saal. Präsidentin Sandra Kirchner wird nicht für eine Mitarbeit in der neuen Volksschulgemeinde zur Verfügung stehen.

Alois Degenhardt
Drucken
Teilen

Das Jahr 2007 sei im Zeichen kommender Veränderungen gestanden, sagte Primarschulpräsidentin Sandra Kirchner-Kuhn. Behörde und Lehrerschaft seien intensiv mit Standortbestimmungen auf allen Stufen, mit der Einführung der geleiteten Schule und mit Abklärungen zur durchlässigen Sekundarschule beschäftigt worden. Die Gründung eines Elternforums, das die Belange der Sommerer Kinder speziell vertreten könne, stehe bevor. Sie selbst werde nicht für eine Mitarbeit in der Behörde der neuen Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri kandidieren. «Nach vier intensiven Jahren möchte ich mich wieder verstärkt meiner Familie widmen.» Da niemand aus der jetzigen Behörde für eine Kandidatur zur Verfügung steht, wird ein neuer Vertreter oder eine neue Vertreterin Sommeris gesucht.

Nur eine Gegenstimme

Da über den Verkauf des Ruggli-Hauses an die Politische Gemeinde – benannt nach dem Erbauer und lange Jahre als Lehrerhaus genutzt – im Vorfeld ausführlich informiert worden war, erzielte die Abstimmung ein grosses Mehr bei einer Gegenstimme. Unklarheiten über Grenzverlauf und Nutzungsrechte konnten für Einsprecher Paul Hungerbühler zufriedenstellend geklärt werden. Vertraglich gesichert wurde auch der Pavillon des Musikvereins, der damit längerfristig diesen Standort nutzen kann.

Schuldenfreier Abschluss

Routine kennzeichnete die Abnahme der Jahresrechnung. Vreni Zimmermann führte durch einen Zahlendschungel, der bei einem Rückschlag von 37 000 Franken – trotz höherer Steuereinnahmen – auch aus finanzieller Sicht eine dauerhafte Existenz der eigenen Schulgemeinde in Frage stellen würde. Durch den Verkauf des Ruggli-Hauses werde die Primarschulgemeinde Sommeri aber schuldenfrei in die Volksschulgemeinde übertreten, merkte Sandra Kirchner abschliessend an.

Aktuelle Nachrichten