Gemeinsame Lösung

Als Vertreterin des Amtes für Umwelt wies Irene Purtschert auf das Problem der Mikroverunreinigungen im Abwasser hin. Das sind Substanzen mit hormoneller Aktivität aus dem Bereich Körperpflege, Arznei und Reinigungsmittel.

Drucken
Teilen

Als Vertreterin des Amtes für Umwelt wies Irene Purtschert auf das Problem der Mikroverunreinigungen im Abwasser hin. Das sind Substanzen mit hormoneller Aktivität aus dem Bereich Körperpflege, Arznei und Reinigungsmittel. Angestrebt werde eine gesamtschweizerische Lösung, gemeinsam mit den Anrainerstaaten des Bodensees. Auch die ARA Romanshorn sei aufgrund ihrer Grösse von künftigen Massnahmen wie dem Einbau neuer Ozonisierungs- und Aktivkohlefilteranlagen betroffen. Nach Auffassung der Kantone müsse die Finanzierung vom Bund übernommen werden. (de.)