Gemeinde rechnet mit höheren Steuereinnahmen

Bei einem Aufwand von 3,85 Millionen Franken rechnet die Birwinker Gemeindebehörde mit einem Vorschlag von 24 800 Franken im nächsten Jahr. Der Steuerfuss soll auf 65 Prozent bleiben. Die Behörde geht für 2016 überdies von einem Mehrertrag bei den Steuern des laufenden Jahres aus.

Drucken
Teilen

Bei einem Aufwand von 3,85 Millionen Franken rechnet die Birwinker Gemeindebehörde mit einem Vorschlag von 24 800 Franken im nächsten Jahr. Der Steuerfuss soll auf 65 Prozent bleiben. Die Behörde geht für 2016 überdies von einem Mehrertrag bei den Steuern des laufenden Jahres aus. Der Mehrertrag soll 3,5 Prozent betragen. Ebenfalls höher werden die Steuern aus früheren Jahren sowie der Finanzausgleichsbetrag eingestuft. Auf der Aufwandseite steigen die Kosten für den regionalen Personenverkehr und die ambulante Krankenpflege. (hab)