Geklatscht wird erst, wenn man darf: Ganz am Schluss der Sonate

Am 14. Mai gab Emmanuel Rohrhirs bereits in der Lutherkirche in Konstanz ein Konzert, wo der junge Pianist mit grossem Applaus geehrt wurde. Das freute seine Mutter besonders, da keiner der rund 200 Besucher zwischen den Sätzen der Sonate geklatscht hat.

Merken
Drucken
Teilen

Am 14. Mai gab Emmanuel Rohrhirs bereits in der Lutherkirche in Konstanz ein Konzert, wo der junge Pianist mit grossem Applaus geehrt wurde. Das freute seine Mutter besonders, da keiner der rund 200 Besucher zwischen den Sätzen der Sonate geklatscht hat. Denn dies gilt in gewissen Kreisen beinahe als Todsünde. Genau geregelt ist das Klatschen historisch jedoch nicht, es ist erst seit Anfang des 19. Jahrhunderts üblich, das Stück ohne Applaus durchzuhören. (lhu)