Gediegen degustieren

WEINFELDEN. Ein Rundgang in der Wega-Halle 12 auf dem Marktplatz in Weinfelden zeigt: Das Nahrungsangebot regionaler Produzenten ist gross. Man muss es nur entdecken.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Geniesser an der Wega: Junge Männer degustieren Käse in der Halle 12. (Bild: Reto Martin)

Geniesser an der Wega: Junge Männer degustieren Käse in der Halle 12. (Bild: Reto Martin)

Wer einheimische Kost und interessante Gespräche mit Thurgauer Produzenten sucht, der ist in der Wega-Halle 12 auf dem Marktplatz goldrichtig. Dicht gedrängt stehen die Stände, wegen der vielen Leute an diesem Freitagnachmittag ist es allerdings ein bisschen warm und eng. Gleich beim Eingang merkt man sich deshalb den Stand von Nicole und Peter Egger von der Mooser Chäsi in Istighofen. Ein kühles Joghurt wird man sich nach Beendigung des Rundganges gönnen. Doch der Reihe nach.

«Wollen Sie ein Müsterli?», fragt Stefan Sommer vom gleichnamigen Betrieb in Salen-Reutenen. Natürlich will man. Doch die Wahl fällt schwer. Da liegen ausgebreitet vor einem die verschiedensten Wurstscheiben. Sie heissen je nach Würzung und Beigabe von anderem Tierfleisch Knobliwurst, Lammschüblig oder Rauchchnebeli. Das Hauptfleisch jedoch stammt von Hochlandrindern, die Sommer selber züchtet. Sechzig Tiere sind zurzeit in seiner Herde.

Es riecht ein bisschen würzig

Sommer vermarktet das Fleisch im Direktverkauf an Messen und Märkten. Dabei hat er erfahren, «dass die Leute gerne ein bisschen mehr bezahlen, wenn sie wissen, dass die Tiere aus der Region stammen und wie sie gehalten werden.» An Sommers Stand riecht es ein bisschen würzig. Jedenfalls eine interessante Nachbarschaft zu den Produkten der Winzerfamilien Forster und Wolfer aus Weinfelden sowie der Mosterei Möhl aus Arbon.

Auch Rutishauser, die Landi Weinfelden und andere Produzenten verkaufen Weine an attraktiven Ständen. Da es noch etwas früh ist am Nachmittag, lenken viele Besucher ihre Schritte aber eher zu Essbarem. Wie etwa zum Stand der Käserei Strähl aus Siegerhausen, die ihren Schweizer Landrauchkäse zum Degustieren gibt. Der Familienbetrieb produziert seit über 50 Jahren Käse aus Thurgauer Kuhmilch. Die Käserezepte, die am Stand aufliegen, stammen von Jürg Langer vom «Trauben» in Weinfelden. Heinz Haug präsentiert neben vielen anderem Raps- und Sonnenblumenöl vom Hof der Firma Kressibucher in Lanzenneunforn.

Spezialitäten im Harass

Bireweggli, Vogelnestli und Sirup bietet Karin Neff aus Hosenruck an. Mit diesen und anderen Produkten füllt Familie Neff die Thurgauer Geschenkharasse. Zwetschgen im Rotwein und gebrannte Baumnüsse gibt's am Stand von Schloss Herdern. Das kann man ins Auge fassen für gemütliche Winterabende auf der Ofenbank. Wie auch den Raclettekäse der Mooser Chäsi. Für ein kühles Joghurt hat die Zeit dann doch nicht mehr gereicht.