Gebiet nachhaltig nutzen

«Der Sulger Auwald ist heute, auf einem Zeitraum von rund 200 Jahren zurückverfolgt, noch nie in einem derart guten Zustand gewesen, was Baumbestand, Pflege und standortgerechte Baumarten anbelangt», erklärt Markus Hotz, seit 15 Jahren Präsident der Waldkorporation Sulgen.

Merken
Drucken
Teilen

«Der Sulger Auwald ist heute, auf einem Zeitraum von rund 200 Jahren zurückverfolgt, noch nie in einem derart guten Zustand gewesen, was Baumbestand, Pflege und standortgerechte Baumarten anbelangt», erklärt Markus Hotz, seit 15 Jahren Präsident der Waldkorporation Sulgen. Jetzt die Hände in den Schoss zu legen, wäre aber falsch. Es sei noch viel zu tun, um den Zustand zu erhalten und zu verbessern. Im Hinblick auf den Grundwasserschutz und den Status des Waldes als Erholungsgebiet plädiert Hotz für eine nachhaltige Nutzung unter Kontrolle des kantonalen Forstdienstes. (st)