Gaskugel wieder wie neu

ROMANSHORN. In Romanshorn, gleich neben der Biogasanlage, steht seit Jahrzehnten eine Gasspeicherkugel. Diese gehört der Gasversorgung Oberthurgau-See (GOS), einem Verband von 14 Gemeinden im Oberthurgau. Seit wenigen Tagen erstrahlt diese Kugel in elfenbeinweissem Glanz.

Drucken

ROMANSHORN. In Romanshorn, gleich neben der Biogasanlage, steht seit Jahrzehnten eine Gasspeicherkugel. Diese gehört der Gasversorgung Oberthurgau-See (GOS), einem Verband von 14 Gemeinden im Oberthurgau. Seit wenigen Tagen erstrahlt diese Kugel in elfenbeinweissem Glanz. Ein frischer, grüner Schriftzug ziert zwei Seiten. Früher war die Gaskugel zwar wichtiger als heute, aber trotzdem ist sie nach wie vor das grösste sichtbare Bauwerk der Gasversorgung in der Region. «Die GOS hat in den letzten Jahren Millionen in eine sichere, kostengünstige und saubere Wärmeversorgung für Tausende von Kunden investiert. Und das soll ein wenig auch nach aussen sichtbar sein», wird GOS-Geschäftsleiter Georg Engels in einer Mitteilung zitiert. «Die Schweiz verfügt über eine ausgezeichnet ausgebaute Infrastruktur der Gaswirtschaft. Es gilt, den Wert zu erhalten und die Bauwerke in die Bemühungen zur Energiewende zu integrieren.» (red.)