Fussball mit Grenzen

Das Baugesuch, das die Stadt Kreuzlingen gestern publiziert hat, wirft Fragen auf: eine Zaunanlage im Gebiet Döbeli? Wollen die Kreuzlinger etwa einen Grenzhag erstellen? Sind die Zänkereien der Stadtoberhäupter dies- und jenseits der Grenze doch ernster, als man denkt? Oder will man die

Drucken
Teilen

Das Baugesuch, das die Stadt Kreuzlingen gestern publiziert hat, wirft Fragen auf: eine Zaunanlage im Gebiet Döbeli? Wollen die Kreuzlinger etwa einen Grenzhag erstellen? Sind die Zänkereien der Stadtoberhäupter dies- und jenseits der Grenze doch ernster, als man denkt? Oder will man die Einkaufstouristen mit einer neuen Barriere von der Flucht nach Konstanz abhalten? Alles falsch. Die Zaunanlage wird für die Fussballer des AS Calcio erstellt, wie Stadträtin Dorena Raggenbass auf Anfrage erklärt. Schiessen sie auf ihren Spielfeldern einen Ball ins Aus, dann müssen sie ihm nachlaufen, zum Teil weit. Ein Stück Hag gibt es schon, aber anscheinend noch nicht genügend. «Fussball ohne Grenzen» heisst es doch so schön. Das würden wohl auch die Kicker des AS Calcio unterschreiben. Aber Grenzen braucht der Ball. (meg)

Aktuelle Nachrichten