Fundbüro nimmt Kinder an

AMRISWIL. Am Amriswiler Strassenfest können nicht nur gefundene Portemonnaies im Fundbüro abgegeben werden, sondern auch verlorene Kinder. Gut, wenn die Telefonnummer der Eltern griffbereit ist.

Maya Mussilier
Merken
Drucken
Teilen
Mehr Sicherheit: Die Organisatoren empfehlen, Kindern die Telefonnummer auf den Arm zu schreiben. (Bild: pd)

Mehr Sicherheit: Die Organisatoren empfehlen, Kindern die Telefonnummer auf den Arm zu schreiben. (Bild: pd)

Das kleine Mädchen bleibt stehen und schaut mit grossen Augen dem Strassenkünstler zu. Derweil schiebt Mutter oder Vater den Kinderwagen mit dem Geschwisterchen weiter, ohne das Verschwinden zu bemerken. In der Menschenmenge suchen sich Kind und Eltern kurz darauf voller Angst. So ähnlich könnte es sich auch am Strassenfest abspielen. Die Organisatoren – die meisten selbst Eltern kleinerer Kinder – wissen, wie schnell so etwas passiert, und rufen deshalb die Eltern auf, ihren Kindern die Nummer der Bezugsperson mitzugeben.

Mit Nummer bestücken

Sie hätten verschiedene Varianten in Betracht gezogen, sagt der Presseverantwortliche Roger Häni. Zuerst sei es im Gespräch gewesen, einen Flyer zu kreieren, den die Eltern ausfüllen und ihren Kindern in die Hosentasche stecken könnten. Schliesslich seien sie aber übereingekommen, dass die Verteilung der Flyer zu umständlich sei. «Wenn man zuerst zum Infostand muss, um sich den Flyer zu holen, lassen das viele Eltern bleiben», ist Roger Häni überzeugt. Sie hätten deshalb beschlossen, lediglich einen Aufruf zu starten, die Kinder auf irgendeine Weise mit der Telefonnummer zu bestücken. «Das kann ein Zettel sein oder noch besser, man schreibt dem Kind die Nummer direkt auf den Arm.»

Auch zu später Stunde

Wer nun also ein verlorengegangenes Kind findet, kann dieses beim Informationsstand gegenüber vom Marktplatz abgeben. Von dort aus werden die Eltern gesucht. Der Stand wird in diesem Jahr zum ersten Mal durch den Verkehrsverein Amriswil betreut.

«Das hat für uns grosse Vorteile», sagt Roger Häni. Einerseits würden die OK-Mitglieder immer wieder vom Stand weggerufen und andererseits sei der Verkehrsverein der richtige Ansprechpartner, falls jemand zu Amriswil allgemein eine Frage habe. Dank der Betreuung durch den Verkehrsverein ist der Informationsstand während der ganzen Öffnungszeit besetzt. Dies also auch zu später Stunde noch. Eine solche Besetzung wäre durch die OK-Mitglieder nicht möglich gewesen.

Für jeden Geschmack

An Attraktionen für die ganze Familie und für jedes Alter fehlt es auch am diesjährigen Strassenfest nicht. Es gibt 60 Standplätze, verteilt auf vier Zonen. Auf dem Marktplatz gibt es eine Konzertzone, wo am Freitag vor allem Rock, Pop und Musik einer Partyband zu hören ist. Am Samstag stehen in diesem Bereich zudem auch Auftritte der Stadtharmonie, des Danceclubs Aerokids sowie von Moving Art mit einem Mix aus Comedy, Tanz und Artistik auf dem Programm.

Verschiedene DJs sorgen in der Partyzone auf dem Viehmarktplatz für Stimmung. Erstmals gehört eine Drehbühne zum Equipement. «Wir wollen damit für alle Standbetreiber in diesem Bereich ähnliche Voraussetzungen schaffen», sagt Roger Häni. In der Kleinkunstzone, vom Biberacherweg bis zum Radolfzellerpark, stehen unter anderem die Atlantis Big Band oder der ortsansässige Schlagerpoet Roger De Win auf der Bühne. Ebenfalls findet dort eine Familienolympiade statt. Die Foodzone mit unterschiedlichen Angeboten zieht sich durch das ganze Festgelände.

Stadttaxi an drei Standplätzen

«Wir wollen, dass sich unsere Gäste nicht nur bei uns vergnügen, sondern auch wieder gut nach Hause kommen», sagt Roger Häni. Deshalb werde das Stadttaxi gleich an drei Standplätzen bei der Festmeile präsent sein.

Roger Häni, Ressort Medien. (Archivbild: Reto Martin)

Roger Häni, Ressort Medien. (Archivbild: Reto Martin)