Führungsstab probte den Ernstfall

LANGRICKENBACH. Überflutete Keller, Unfall eines Gefahrenguttransports, verunreinigtes Trinkwasser, ein Schlafzimmerräuber und eine Demonstration: Mit dieser Ausgangslage setzte sich der Regionale Führungsstab Kreuzlingen an seiner Jahresübung auseinander.

Merken
Drucken
Teilen

LANGRICKENBACH. Überflutete Keller, Unfall eines Gefahrenguttransports, verunreinigtes Trinkwasser, ein Schlafzimmerräuber und eine Demonstration: Mit dieser Ausgangslage setzte sich der Regionale Führungsstab Kreuzlingen an seiner Jahresübung auseinander.

Ein definiertes Ziel

Als Markus Meile die Führungsspitze der Zivilschutzregion Kreuzlingen Anfang 2014 als Stabschef des Regionalen Führungsstabes Kreuzlingen (RFS) übernahm, erklärte er die jährliche Stabsübung zu einem seiner definierten Ziele. In die Gemeinde Langrickenbach, die nebst Altnau, Bottighofen, Güttingen, Kemmental, Kreuzlingen, Lengwil und Münsterlingen zur Zivilschutzregion Kreuzlingen gehört, beorderte Stabschef Markus Meile seinen Stab am Dienstagnachmittag zur ersten Jahresübung. Ziel der Übung war, die Zusammenarbeit seines Kernstabes RFS mit den Spezialisten der betroffenen Gemeinde Langrickenbach, die Trinkwasserversorgung, den Standort Langrickenbach als Führungsstandort sowie die Bereitschaft des RFS zu überprüfen (Alarmierung, materiell und organisatorisch).

Übung endete erfolgreich

An der dreistündigen Übung nahmen Gemeindepräsidentin Fabienne Schnyder, Gemeindeschreiber David Blatter sowie Urs Alig, Chef Amt für Bevölkerungsschutz und Armee, teil. Unterstützt von den lokalen Spezialisten konnten die Ereignisse unter Kontrolle gebracht und Massnahmen ausgearbeitet und der Behörde zur Entscheidung vorgelegt werden. Aus Sicht von Stabschef Markus Meile wurden die Übungsziele erreicht. (red.)