Fröhliches vor dem Ernstkampf

Vor dem Eidgenössischen Musikfest gefällt die Musikgesellschaft Muolen mit ihrem Unterhaltungskonzert. Die Reise führt in die weite musikalische Welt.

Rudolf Käser
Drucken
Teilen
Querflötistinnen: Konzentriert bei der Sache. (Bild: Rudolf Käser)

Querflötistinnen: Konzentriert bei der Sache. (Bild: Rudolf Käser)

Muolen. Die Musikgesellschaft hat viele treue Anhänger. Sowohl am Freitag wie auch am Samstag war der Adlersaal gefüllt mit einem beifallsfreudigen Publikum. Die Musiker belohnten es mit einem feinen, fröhlichen Konzert.

«Dirigent Vivian Domenjoz ist einer, der die Musikgesellschaft mit viel Herzblut führt», bemerkte eine Besucherin. Das war an der Unterhaltung spürbar. Unter dem Motto «Uf und dävo» führte die Musikgesellschaft in die Welt der leichten Unterhaltungsmusik.

Rund um den Erdball

Mit trockenem Humor kündigte Moderator Felix Sager Reisen rund um den Erdball an. Der musikalische Inhalt im Reisegepäck reichte von Märschen über Film- und Musical-Stücke bis hin zu Unterhaltungsmusik aus dem Showbereich. Ein Stück, das dem Publikum besonders nah ging, war die Ballade «Everything I do – I do it for you» von Bryan Adams.

Als angenehme Ergänzung gefielen die Jung Viel Harmoniker unter der Leitung von Dominik Sager. «Mit diesem Nachwuchs hoffen wir, die altersbedingten Abgänge kompensieren zu können», bemerkte Präsident Christoph Blessing.

Vivian Domenjoz hat mit seiner Truppe vor dem dankbaren Muoler Publikum eine Marke gesetzt, die für das Eidgenössische Musikfest in St. Gallen hoffen lässt. Zwar spielte die MG Muolen im Adlersaal nur zwei Marschstücke aus ihrem Programm für St. Gallen, doch weckte sie damit Erwartungen.

«Dürfen nicht locker lassen»

Was die musikalischen Anforderungen anbelangt, ist Domenjoz allerdings ein Perfektionist. Auch wenn er zugeben musste, dass seine Musikantinnen und Musikanten gelungene Unterhaltungskonzerte spielten und sich auf gutem Weg für das «Eidgenössische» befinden, so sagte er doch: «Wir wissen, dass noch viel tun ist, denn es wird uns nichts geschenkt. Wir dürfen jetzt nicht locker lassen.»

Aktuelle Nachrichten