Frischer Wind in der Kirchenbehörde

Die Evangelische Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil hat die Mitglieder der neugewählten Kirchenvorsteherschaft offiziell in ihr Amt eingesetzt.

Drucken
Teilen

BISCHOFSZELL. Die neue Behörde weist ein relativ junges Durchschnittsalter von 42 Jahren auf. Die Mitglieder der neugewählten Kirchenvorsteherschaft versprachen in Gottesdiensten in Hauptwil und Bischofszell, ihre Aufgaben für die Mitmenschen, die Gemeinde und zur Verbreitung des Evangeliums in einer dienenden Haltung wahrzunehmen.

Ressorts neu verteilt

An ihrer ersten Sitzung zum Auftakt der neuen Amtsperiode verteilte die Behörde die Ressorts und Verantwortlichkeiten neu. Bestimmt waren aufgrund der Wahlen lediglich das Präsidium, wofür Roman Salzmann gewählt wurde, sowie das Pflegeramt, wofür Vreni Edelmann Dietrich bestimmt wurde. Das Vizepräsidium übertrug die Behörde neu an Marcel Rüegger, das Aktuariat verbleibt bei Rosmarie Kägi.

Die Zuständigkeiten wurden wie folgt verteilt: Die Verantwortung für die Öffentlichkeitsarbeit trägt Roman Salzmann, für Bauten/Technik ist Joachim Brunnschweiler zuständig, Diakonie/Seelsorge führt Vreni Edelmann Dietrich, Evangelisation/Mission steht unter der Leitung von Daniel Zaugg, die Verantwortung im Ressort Familien/Erwachsene obliegt René Zellweger, die Gemeinschaftsanlässe werden von Regula Scheidegger koordiniert, Gottesdienste/Spiritualität übernimmt Marcel Rüegger, das Ressort Kinder/Jugend geht zu Markus Ibig, die Kleingruppen werden von Marco Widmer verantwortet, das Ressort Senioren liegt im Zuständigkeitsbereich von Rosmarie Kägi, und der Unterricht wird von Rebekka Bieri betreut.

Bieri nur kurz im Amt

Relativ kurz wird die Amtsdauer von Rebekka Bieri ausfallen. Da sie und ihr Mann kurz nach der Wahl zur gemeinsamen Leitung von zwei Hotelbetrieben im Tessin berufen wurden, wird Rebekka Bieri die Kirchgemeinde Ende 2012 verlassen.

Kirchgemeindepräsident Roman Salzmann bedauert dies sehr, zeigt aber auch Verständnis für die neue berufliche Herausforderung. Die Kirchenvorsteherschaft hat bereits erste Massnahmen in die Wege geleitet, um für Rebekka Bieri ab nächstem Jahr eine geeignete Nachfolgelösung zu finden. Salzmann freut sich, dass Bieri selber bereit ist, bei dieser Suche aktiv mitzuwirken und sie zu koordinieren. (red.)

Aktuelle Nachrichten