Freundschaften knüpfen

Wer ist die Junior Chamber International Oberthurgau (JCIO) und was macht sie? Am Informationsabend stellte sich die Organisation im Schloss Hagenwil vor.

Hugo Berger
Drucken
Teilen
Thomas Meuli, ehemaliger JCI-Präsident Schweiz. (Bild: Hugo Berger)

Thomas Meuli, ehemaliger JCI-Präsident Schweiz. (Bild: Hugo Berger)

amriswil. Die Stimmung beim Begrüssungsapéro in der Kornkammer des Schlosses Hagenwil ist locker, man duzt sich. An Gesprächsstoff mangelt es den Gästen nicht, denn sie haben Gemeinsamkeiten: Sie sind alle selbständige Unternehmer, wollen es noch werden oder sind als Führungskräfte einer grösseren Firma angestellt. Und sie sind alle unter 40 Jahre jung.

Von Weinfelden bis Arbon

Zum Informationsabend eingeladen hat die Junior Chamber International Oberthurgau (JCIO). «Wir sind rund 25 Jungunternehmer von Weinfelden bis Arbon», erklärt Dean Kradolfer, der als JCIO-Mitglied den Anlass mit organisiert hat. In der Schweiz sind es 3200 Mitglieder, die in 68 so genannten Kammern organisiert sind, ist an der Präsentation von Tanja Geiger und Simon Ackermann zu erfahren. Weltweit ist die JCI in über 100 Ländern auf allen fünf Kontinenten aktiv und umfasst 5000 Kammern mit 200 000 Mitgliedern. Die Junge Wirtschaftskammer, wie sie sich auch nennt, ist politisch und konfessionell neutral. Wer das 40. Altersjahr erreicht hat, kann in der Vereinigung bleiben, tritt aber als Altmitglied in die zweite Reihe.

Nicht nur Business

Im Vordergrund stehe nicht das Business, betonte Simon Ackermann. «Der Gedanke gehört zwar dazu, aber es spielt keine zentrale Rolle.»

Ziel des ICI sei vielmehr, den Gemeinschaftssinn und das Verständnis für die Verantwortung bei den Mitgliedern zu wecken. So engagiere sich die Junge Wirtschaftskammer in der Region Oberthurgau auch für soziale Anliegen wie etwa die Waldspielgruppe.

Zum Informationsabend hatte die Junge Wirtschaftskammer Oberthurgau einen prominenten Gast eingeladen: Thomas Meuli, ehemaliger Präsident JCI Schweiz und Vizepräsident bei Junior Chamber International. In einem Interview mit Dean Kradolfer sagte der Verkaufsleiter der Postfinance, an den Anlässen gehe es nicht darum, gegenseitig «Visitenkärtchen zu verteilen», sondern um das Knüpfen von Freundschaften. «Wenn ich mit einem Schreiner oder Sanitärinstallateur diskutiere, bekomme ich einen ganz anderen Blickwinkel.»