Freude Freudig Freudiger

Mögen Sie sich erinnern? Am 7. August 1992 setzte der damalige Bundesrat Adolf Ogi das Bonmot «Freude herrscht» in die Welt. Und das im Zusammenhang mit dem Weltraumflug des Schweizer Astronauten Claude Nicollier, welcher mit anderen Weltraumfliegern die Erde umkreiste.

D'wüelmuus
Drucken
Teilen

Mögen Sie sich erinnern? Am 7. August 1992 setzte der damalige Bundesrat Adolf Ogi das Bonmot «Freude herrscht» in die Welt. Und das im Zusammenhang mit dem Weltraumflug des Schweizer Astronauten Claude Nicollier, welcher mit anderen Weltraumfliegern die Erde umkreiste. Seither wird überall die Ogi'sche Freudensäusserung bei diversen Ereignissen angewendet.

Und freudig nehmen wir, Sie und ich, zur Kenntnis, dass der Marktplatz in Weinfelden nicht nur mit einem Wettersegel, sondern auch mit Sitzbänken mit und ohne Rückenlehne auf die Benutzung durch die Einwohnerinnen und Einwohner unseres Dorfes – das sich übrigens standhaft gegen die Bezeichnung Stadt sperrt – wartet. Zugegeben, der grosse Auflauf hat bisher noch nicht stattgefunden. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.

Stärker frequentiert wurde in der Vergangenheit der Freudiger-Pavillon, besser bekannt unter der Bezeichnung «Wöschhüüsli», als Trauzimmer für freudige Ereignisse. So gesehen ist die Bezeichnung Freudiger-Pavillon absolut richtig. Allerdings soll nun diesem Treiben ein Ende gesetzt werden. Der Kanton will in Zukunft keine Trauungen mehr ausserhalb der Zivilstandsämter vollziehen. Schluss also mit den Feierlichkeiten im Gasthaus zum Trauben. Schluss also mit Trauungen im aufwendig renovierten «Wöschhüüsli».

Und jetzt? Wo herrscht nun noch Freude? Wo wird in Zukunft geheiratet? Auf dem Amt, wie es sich gehört. Mal abwarten, wie lange es dauert, bis die Liste der im Kanton vorhandenen Trauzimmer auf der Homepage gelöscht wird.

wueelmuus@yahoo.com

Aktuelle Nachrichten