Freizeitangebote koordinieren

Das Angebot für Kinder und Jugendliche in Romanshorn ist gemäss einer Studie sehr breit. Die Verfasser empfehlen aber die Schaffung einer Koordinationsstelle.

Merken
Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Mit einem Studienauftrag hat die Fachhochschule St. Gallen (FHS) die Angebote für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Romanshorn systematisch erfasst und den Bedarf eines Koordinationsbeauftragten abgeklärt. Die Idee für das Projekt ist von Fachpersonen im Kinder- und Jugendbereich entstanden, die sich an einem runden Tisch austauschen, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Grosse Bandbreite

Ziel des Projektes war es, in Zukunft ein dichteres und vollständigeres Netz von Angeboten für Kinder und Jugendliche in Romanshorn zu schaffen und die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen beziehungsweise besser zu koordinieren.

Die Angebote für Kinder und Jugendliche wurden in einem ersten Schritt systematisch erhoben und die Fachpersonen nach Lücken und Überschneidungen im Angebot befragt.

Die 61 Fachstellen und Vereine, welche an der Umfrage teilgenommen haben, stellen im Kinder- und Jugendbereich eine grosse Bandbreite an unterschiedlichen Angeboten bereit. Insgesamt stehen gemäss Mitteilung für verschiedene Altersgruppen 24 Beratungs- und 73 Freizeitangebote, 17 Angebote im Bereich der Aus- und Weiterbildung wie auch 18 Unterstützungsangebote im Kontext der Schule zur Verfügung.

Mehrheit sieht keine Lücken

Von den insgesamt 139 angefragten Stellen haben 45 Angeschriebene nicht an der Umfrage teilgenommen, und bei einigen weiteren Stellen fehlt ein Angebot für die betreffenden Altersgruppen. Die Angebote von Schulen und Kindergärten waren nicht Teil des Projekts.

Während die Mehrheit der befragten Fachpersonen im eigenen sowie im umliegenden Angebot in Romanshorn keine spezifischen Lücken und Überschneidungen sehen, liegen für 27 Fachpersonen die Lücken bei den finanziellen, personellen und räumlichen Mitteln.

Koordinationsstelle empfohlen

In einem zweiten Schritt wurde in persönlichen Interviews mit Fachpersonen der Bedarf für eine Koordinationsbeauftragte oder einen Koordinationsbeauftragen im Kinder- und Jugendbereich für Romanshorn abgeklärt. Diese Experteninterviews ergaben, dass der Bedarf einer Koordinationsstelle vorhanden ist. Die Studie empfiehlt, die Koordinationsaufgaben einer bereits vorhandenen Stelle anzugliedern.

Gemeinderat Peter Höltschi, Ressortchef Kultur und Freizeit, lobt die Arbeit der FHS: «Wir werden die vorliegenden Resultate und Auswertungen nun analysieren und auswerten und uns in verschiedenen Fachgremien und am runden Tisch über weitere Schritte Gedanken machen.» (red.)