Freie Zonen aller Art

Was gibt es nicht alles für «Freie Zonen». Die geläufigsten sind sicher die autofreien Zonen, welche in vielen (Gross-)Städten eingerichtet wurden und die es dem sogenannten Langsam-Verkehr ermöglichen, nach Lust und Laune zu fliessen.

D'wüelmuus
Merken
Drucken
Teilen

Was gibt es nicht alles für «Freie Zonen». Die geläufigsten sind sicher die autofreien Zonen, welche in vielen (Gross-)Städten eingerichtet wurden und die es dem sogenannten Langsam-Verkehr ermöglichen, nach Lust und Laune zu fliessen. Die einen fordern mehr davon, die anderen malen den Teufel an die Wand, dass damit die Zentren zum Aussterben verurteilt werden. Aber kennen Sie den Ausdruck GVO-freie Zone? Nun, das sind Zonen, in denen keine gentechnisch veränderte Organismen, eben GVO, angebaut werden dürfen.

In Weinfelden kennen wir vor allem die alkoholfreie Zone auf dem Marktplatz. Seit nunmehr fünf Jahren darf gemäss Beschluss des Gemeinderats auf dem Marktplatz kein Alkohol konsumiert werden. Ausser natürlich bei bewilligten Aktivitäten. So können an der Vollmondbar jeweils nicht nur Kaffee, Sirup und Mineralwasser konsumiert werden. Wäre ja noch speziell, wenn an der Vollmondbar kein Vollmondbier genossen werden könnte! Und auch am vergangenen Sonntag beim Begegnungsfest der Kulturen konnte man sich mit Alkoholischem verpflegen, wenn man das Pech hatte, dass an den diversen Ständen das Essbare ausgegangen war.

Und vor kurzem konnte ich beobachten, wie auf einem frischgepflügten Feld eine ganze «Armee» von Tauben sich an den gedeckten Tisch machte. Da fragte ich mich: Wo leben eigentlich diese Tauben, seit das Zentrum von Weinfelden zur vogelfreien Zone erklärt wurde? Wer erinnert sich nicht an die damalige Taubenkampagne?

Aber auch die Hauptstadt unseres Kantons kennt solch freie Zonen. Eine ganz sicher: Die vögelifreie Zone. Mindestens, sofern man den jüngsten Aussagen unseres Gemeindeoberhauptes Glauben schenkt.

wueelmuus@yahoo.com