Flüchtlinge erhalten Eintritt und Snacks

Am kommenden Samstag, 24. Oktober, 16.30 Uhr, steigt in Kreuzlingen der Match (2. Liga interregional) des FC Kreuzlingen gegen den FC Seefeld Zürich. Zum Spiel hat der heimische Verein Flüchtlinge aus dem Empfangs- und Verfahrenszentrum eingeladen.

Merken
Drucken
Teilen
Daniel Kessler, Vorstandsmitglied FC Kreuzlingen. (Bild: pd)

Daniel Kessler, Vorstandsmitglied FC Kreuzlingen. (Bild: pd)

Am kommenden Samstag, 24. Oktober, 16.30 Uhr, steigt in Kreuzlingen der Match (2. Liga interregional) des FC Kreuzlingen gegen den FC Seefeld Zürich. Zum Spiel hat der heimische Verein Flüchtlinge aus dem Empfangs- und Verfahrenszentrum eingeladen. Vorstandsmitglied Daniel Kessler gibt Auskunft darüber, wie es zur Aktion kam.

Daniel Kessler, wie sind Sie auf die Idee gekommen, Flüchtlinge zum Spiel einzuladen?

Solche Aktionen haben bereits andere Clubs, wie zum Beispiel Zürich oder Winterthur, durchgeführt. Daher kam die Idee im Vorstand, da wir die Flüchtlinge in Kreuzlingen direkt vor der Haustür haben.

Wie wurde die Idee vom Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen aufgenommen?

Wir haben Kontakt zu den Leitern gesucht, bei welchen die Idee von Anfang an super angekommen ist. Sie zeigten uns gegenüber eine grosse Herzlichkeit.

Wie viele Flüchtlinge erwarten Sie am Match?

Es werden ungefähr 20 Flüchtlinge kommen. Bei uns werden sie dann empfangen und wir werden ihnen neben dem kostenlosen Eintritt ein paar Snacks anbieten.

Hat es schon einmal eine solche Zusammenarbeit zwischen dem FC Kreuzlingen und dem Empfangs- und Verfahrenszentrum gegeben?

Nein, das hat es bisher noch nicht. Es ist also für beide Seiten ganz neu. Wobei, es ist noch spannend, dass nach dem Zweiten Weltkrieg ein Flüchtlingslager direkt auf unserem Fussballplatz gewesen ist. Das ist zwar schon ewig her, zeigt aber, dass es schon immer Leute in Not an der Grenze gab. (ahu)