Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Firmenverkauf nach 110 Jahren

Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG ist die neue Eigentümerin der Elektrizitätswerk Bürglen AG. Für die rund 1800 Bürgler Kunden soll sich laut dem bisherigen Geschäftsführer Kaspar Böhi trotz des Verkaufs nichts ändern.
Mario Testa
Hans Kaspar Böhi in der ehemaligen Schaltzentrale der Elektrizitätswerk Bürglen AG. Sie wurde bei der Firmengründung 1906 gebaut. (Bild: Mario Testa)

Hans Kaspar Böhi in der ehemaligen Schaltzentrale der Elektrizitätswerk Bürglen AG. Sie wurde bei der Firmengründung 1906 gebaut. (Bild: Mario Testa)

BÜRGLEN. Seit 110 Jahren beliefert das Elektrizitätswerk Bürglen Haushalte, Gewerbebetriebe und Industrie mit Strom. Die Aktiengesellschaft der Familie Böhi gibt es nun aber seit Ende Juni nicht mehr. Sie wurde übernommen von der St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK). Somit sorgt nun eine grosse Gesellschaft für die Stromverteilung und den Erhalt der Netze mit den rund 1800 Abnehmern in Bürglen.

Hans Kaspar Böhi, bislang Geschäftsführer der EWB, reagiert mit dem Verkauf seines Betriebs an die SAK auf die erschwerten Marktbedingungen. «Das Geschäft lief in ruhigen Bahnen, aber die Aussichten waren nicht gut. Die Strommarktöffnung und tiefe Strompreise bringen grosse Herausforderungen mit sich», sagt Böhi. Diese könne ein grösseres Unternehmen wie die SAK besser bewältigen als ein kleiner, lokaler Stromversorger. Für den Verkauf habe er anfänglich zehn Unternehmen angeschrieben, und mehrere hätten Interesse gezeigt. «Mit der jetzigen Lösung bin ich sehr zufrieden. Die SAK ist das grösste Unternehmen in der Ostschweiz, was Endkunden betrifft. Sie hat viel Erfahrung.»

Eine Stelle geht verloren

Die EWB Bürglen selbst hat keine Mitarbeiter, sie sind bei der FMB Bürglen – einer weiteren Firma Böhis – angestellt und erledigen von da aus die Arbeit fürs Elektrizitätswerk. Die Übernahme geht an den sieben Angestellten und zwei Lehrlingen trotzdem nicht spurlos vorbei. Zwar bleibt das Büro noch bis Ende Jahr besetzt, und der Übergang erfolgt schrittweise, doch in der Geschäftsstelle an der Mühlestrasse ist bald nicht mehr genug Arbeit für alle Mitarbeitenden vorhanden. «Eine Vollzeitstelle muss ich leider auflösen», sagt Böhi. «Für die Mitarbeitenden kam der Verkauf überraschend.»

Nicht betroffen vom Verkauf sind Böhis Kraftwerke im Bürgler Kanal und der Thur. Diese hat er in die Thurkraftwerk AG ausgelagert. «Die Kraftwerke bleiben bei uns, die SAK übernimmt nur das EW. Also die Kabelanlagen und Trafos. Auch alle Verträge, die das EW mit Kunden, Lieferanten und der Gemeinde hatte, werden übernommen.»

Verständnis mit Bedauern

Im Gebäude auf der anderen Seite der Mühlestrasse, dem Bürgler Gemeindehaus, nimmt Gemeindepräsident Erich Baumann den Verkauf mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis: «Ich bedaure es einerseits, weil das EWB geschichtlich gewachsen ist im Dorf. Auf der andere Seite hat die Strommarktliberalisierung Auswirkungen auf alle Endversorger, und da stehen Unternehmen mit grösseren Versorgungsgebieten sicher besser da.»

Zwar habe die Gemeinde nicht mitreden können beim Geschäft, «aber wir haben die Frage gestellt wegen des Konzessionsvertrags, den die Gemeinde mit dem EWB hat. Der wird von der SAK übernommen», sagt Baumann. Speziell in Bürglen ist, dass nebst dem privaten EWB, das von Moos über Istighofen bis Bürglen den Strom liefert, auch die Gemeinde über ein Elektrizitätswerk für die beiden Dörfer Opfershofen und Leimbach verfügt. «Das nächste, das wir nun angehen müssen, ist die Tariffestsetzung. Wir versuchen, den Bezügern in Opfershofen und Leimbach ähnliche Preise zu bieten, wie den EWB- oder nun eben SAK-Kunden», sagt Baumann. «Ganz gelingt das nicht immer, aber die Preisentwicklung sollte wenigstens vergleichbar sein.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.