Finger weg von allen Drogen

ROMANSHORN. Am Montagabend erhielten fast 160 Jugendliche für den Verzicht auf Suchtmittel vom Verein Kodex Medaillen und Urkunden. Das Programm sei «etwas Gescheites», sagte Gemeinderätin Käthi Zürcher.

Trudi Krieg
Merken
Drucken
Teilen
Keinen Alkohol und keine Zigaretten: Diese Jugendlichen liessen von Suchtmitteln die Finger. (Bild: Trudi Krieg)

Keinen Alkohol und keine Zigaretten: Diese Jugendlichen liessen von Suchtmitteln die Finger. (Bild: Trudi Krieg)

Den musikalischen Einstieg zur Kodex-Feier machten Sängerinnen und Sänger der Sekundarschule Romanshorn. Es brauche Mut, vor so einem grossen Publikum zu singen, fand Christoph Sutter, genauso, wie es Mut brauche, freiwillig über längere Zeit auf Alkohol, Rauchwaren und andere Suchtmittel zu verzichten.

Käthi Zürcher, Gemeinderätin und Lehrerin, rückte mit ihren Worten das Bild zurecht, das oft von Jugendlichen als Kiffer, Raucher und Trinker gezeichnet werde.

Die Statistik zeige, dass zum Beispiel das Rauchen unter Jugendlichen in den letzten sieben Jahren von 28 auf 22 Prozent zurückgegangen sei. Die Teilnahme am Kodex-Programm sei «etwas Gescheites»: «Bleibt gesund, fit und cool: Gar nicht mit Rauchen anzufangen ist viel leichter, als es sich nachher mühsam abzugewöhnen», so Zürcher.

Gut drei Viertel der Jugendlichen rauchen nicht. Man gehöre also zur Mehrheit, wenn man nicht zur Zigarette greife, sagte Zürcher.

28 Goldmedaillen

Der Gründervater der Kodex-Stiftung für Suchtmittelprävention, Hubert Ruf, und Gemeinderätin Käthi Zürcher baten die 28 Jugendlichen, welche sich drei Jahre lang an die Regeln hielten, auf die Bühne des Bodansaals zur Verleihung der Urkunde oder Goldmedaille mit der Prägung «no drinks, no drugs, no cigaretts, no problems».

Ausserdem machte Ruf darauf aufmerksam, dass die Ausgezeichneten das Anrecht auf einen Baum haben, der im Herbst gepflanzt werde. Den sogenannten Lebensbaum könne man im Wachstum beobachten und vielleicht später einmal seinen Kindern zeigen.

Vertrauen und Selbstkontrolle

Ausserdem wurde 52mal Silber für zwei Jahre Verzicht und 79mal Bronze für ein Jahr Abstinenz verliehen.

Ein junger Sitznachbar erzählte, er habe zwei Jahre durchgehalten, und dann habe man halt doch an einer Geburtstagsfeier etwas stärker gefestet. «Da hätte ich jetzt nicht auf der Bühne stehen können, es wäre mir nicht wohl gewesen dabei.»

Die Kodex-Verleihung basiert auf Vertrauen und Selbstkontrolle. Die Auszeichnungen an der Feier im Bodansaal wurden vom Kodex-Stützpunkt Romanshorn für den Bezirk Arbon verliehen.

Kodex habe einen starken Bezug zur Sekundarschule, so Christoph Sutter, der selber Sekundarlehrer ist. Auch die Apérogebäcke stammten aus der Sekundarschulküche. Die Getränke offerierte die Gemeinde.