Filmhits und Turbulenzen im Wald

HOHENTANNEN. Von Mary Poppins bis Pippi Langstrumpf: Der Singkreis Hohentannen Bischofszell liess Melodien zu altbekannten Filmen erklingen. Die Theatergruppe zeigte einen witzigen, turbulenten Dreiakter.

Hugo Berger
Merken
Drucken
Teilen
In Not: Der Sohn Ruedi (gespielt von Markus Fitzi) fesselt den Schmetterlingsfänger (Andreas Tanner) im Theaterstück «Natur Pur». (Bild: Hugo Berger)

In Not: Der Sohn Ruedi (gespielt von Markus Fitzi) fesselt den Schmetterlingsfänger (Andreas Tanner) im Theaterstück «Natur Pur». (Bild: Hugo Berger)

Die rund 30 Sängerinnen und Sänger vermochten das Publikum an der Abendunterhaltung in der Hirscheschür mit ihren anspruchsvollen Vorträgen alter Filmhits von der ersten Minute an in ihren Bann zu ziehen. Auf das freche und beschwingte Pippi-Langstrumpf-Lied folgte der schmelzende Filmsong «Moon River» aus dem amerikanischen Spielfilm «Frühstück bei Tiffany's».

Wer hat an der Uhr gedreht?

Weiter punktete der Chor unter der Leitung von Stefanie Aouami mit Beiträgen wie dem bekannten Soldatenlied «Lili Marlen» und dem beschwingten Filmsong «Chim chim Cheree», der an den Kinderfilm mit Mary Poppins erinnerte. Einen Höhepunkt setzte die junge Solosängerin Sophie Aouami mit ihrer Soloeinlage im «Gabrillas Sang» von Stefan Nilsson.

Von Wolfgang Binzegger und der Präsidentin Bea Rösch erfuhren die Besucher und Besucherinnen viel Wissenswertes zu den vorgetragenen Songs. Für viele war der Liedervortrag wohl viel zu schnell zu Ende. Und so bekam denn der Titel des letzten Liedes «Wer hat an der Uhr gedreht?» eine doppelsinnige Bedeutung. Doch so schnell wollte das Publikum die Sänger nicht gehen lassen. Mit tosendem Applaus forderte es eine Zugabe. Bereichert wurde der Gesang durch die Klavierbegleitung von Andreas Bung.

Frust statt Waldeslust

Für viele Lacher sorgte die Theatergruppe Hohentannen mit dem Lustspiel in drei Akten «Natur pur» von Bernd Gombold. Zu ihrem 75. Geburtstag lädt Oma Maria (Monika Lenz) ihre Kinder und deren bessere Hälften in ihre alte Hütte mitten im Wald ein. Doch nicht alle geniessen die Waldeslust; für einige wird der Ausflug zum Frust. Die Irren und Wirren beginnen, als die Oma in der Hütte 50 000 Franken findet. Wem gehört das Geld? Und vor allem: Wer soll es bekommen?

Im Wettstreit um den schnöden Mammon werden alle Register gezogen. Auch Unbeteiligte wie der Waldarbeiter (Walter Beck) und ein harmloser Schmetterlingsfänger (Andreas Tanner) kriegen ihr Fett weg. Regie in diesem amüsanten Stück führte Felicitas Bötschi.