Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Feuerwerk von drei Schiffen

Der Höhepunkt des Seenachtfests Fantastical, das Feuerwerk, soll in diesem Jahr noch grösser und spektakulärer werden, versprechen die Organisatoren.
Urs Eberli (Seepolizei), Markus Baiker (Präsident Fantastical), Hannes Schwarz (ifolor), Mani Hirt und Peter Joder (Hirt & Co. Fireworks) und Hansueli Egloff (Kieswerk Müller E. & Co) am Hafen. (Bild: pd)

Urs Eberli (Seepolizei), Markus Baiker (Präsident Fantastical), Hannes Schwarz (ifolor), Mani Hirt und Peter Joder (Hirt & Co. Fireworks) und Hansueli Egloff (Kieswerk Müller E. & Co) am Hafen. (Bild: pd)

KREUZLINGEN. Das Seenachtfest Kreuzlingen werde besonders wegen seines bezaubernden und traditionell phantastischen Seefeuerwerks so geliebt, schreiben die Organisatoren des Fantasticals in einer Medienmitteilung. Die Stadt Kreuzlingen ermögliche seit vielen Jahren mit finanzieller Unterstützung dieses Knallspektakel, Bei der Ausgabe 2016, die vom Freitag, 12., bis zum Sonntag, 14. August, stattfindet, werde daraus noch mehr: Zusammen mit dem Kreuzlinger Unternehmen ifolor werde der bisherige Höhepunkt des Festes zum «ifolor-Highlight». «Ein Feuerwerk, wie es noch nie da war», verspricht das Organisationskomitee.

Gipfeltreffen am Hafen

Der Countdown zum Seenachtfest läuft. Alle, die sich im Detail mit dem neuen Feuerwerk über der Kreuzlinger Bucht auseinandersetzen, haben sich in dieser Woche für einen offiziellen Termin getroffen. Der Präsident des Fantasticals, Markus Baiker, Hannes Schwarz von der ifolor, die Feuerwerker Mani Hirt und Peter Joder von Hirt und Co. Fireworks, Urs Eberli von der Seepolizei Thurgau sowie Hansueli Egloff vom Kieswerk Müller aus Güttingen besprachen sich direkt am Ort des Geschehens am Kreuzlinger Schifffahrtshafen.

Stolzer Sponsor

In den vergangenen Jahren wurden die Feuerwerkskörper immer von zwei Ledischiffen der Firma Müller in Güttingen abgeschossen; heuer seien es drei, und damit seien auch mehr Abklärungen nötig. «Die Sicherheit steht beim Planen, Aufbau und Zünden der Feuerwerkskörper an allererster Stelle. Deshalb reden hier von Anfang an alle Verantwortlichen miteinander», betont Urs Eberli und lobt das gute Einvernehmen. Hannes Schwarz von der ifolor freut sich auf ein kraftvolles und phantastisches Feuerwerk: «Dass es nun das <ifolor-Highlight> gibt an diesem Traditionsfest, macht uns stolz. Wir sind mit Kreuzlingen so sehr verbunden – das soll der Stadt zu noch mehr Glanz verhelfen.»

Feuer und Lichter am Himmel

Am Samstag, 13. August, wird wie immer das Lichterlöschen im Festareal und dann der gemeinsame Startschuss mit Konstanz um 22.15 Uhr der Beginn einer etwa halbstündigen Show am Nachthimmel sein. Die deutschen Nachbarn bestreiten den ersten Teil, danach folgt Kreuzlingen mit dem neuen «ifolor-Highlight». (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.