Feuerwehr im Dauereinsatz

Merken
Drucken
Teilen

Romanshorn Die Feuerwehr ­hatte in den letzten Tagen einiges zu tun. Es sei eine richtige «Feuerwehr-Woche» gewesen, sagt Kommandant Andreas Diethelm. Gleich zweimal musste sie am Dienstag ausrücken: Zuerst wegen eines brennenden Robidogbehälters an der Schlossbergstrasse, dann zehn Minuten später wegen des Beichtstuhls in der katholischen Kirche, den jemand angezündet hatte. Am Donnerstag stand die Feuerwehr bereits wieder im Einsatz bei einem Brand an der Alpsteinstrasse.

«Das ist der Job der Feuerwehr, unser tägliches Brot», sagt Diethelm, hauptberuflich Gemeindepräsident von Hefen­hofen. Seit über zwei Jahrzehnten ist er bei der Feuerwehr aktiv. Wer sich hier engagiere, müsse darauf vorbereitet sein, zwischendurch auch viermal in der Woche zu einer Nachtaktion aufzubrechen und am nächsten Morgen wieder auf der Matte zu stehen. «Wir sind immer bereit, und daran haben wir auch Freude. Mal müssen wir eben öfters ausrücken, mal weniger.» Das Milizsystem funktioniere so, und wenn jemand beruflich nicht verfügbar sei, dann sei er beim Einsatz eben nicht dabei, sagt Diethelm. (kel)