Feuer und Flamme für Schlager

Unter dem Motto «Let's sing» unterhielten der Damenchor Sulgen und der Männerchor AachThurLand gemeinsam das Publikum. Die beiden Vereine setzten damit ihre bewährte Zusammenarbeit fort.

Simona Altwegg
Merken
Drucken
Teilen
Unter der Leitung von Gabriela Spring begeistern die beiden Chöre die Zuhörer mit stimmungsvollen Liedern. (Bild: Simona Altwegg)

Unter der Leitung von Gabriela Spring begeistern die beiden Chöre die Zuhörer mit stimmungsvollen Liedern. (Bild: Simona Altwegg)

SULGEN. Capri Fischer, Petersburger Schlittenfahrt oder Griechischer Wein: Die Unterhaltung des Damenchors Sulgen und des Männerchors AachThurLand von vergangenem Wochenende war gespickt mit grossen Hits aus der Schlagerwelt. Während gut einer Stunde begeisterten die 50 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Gabriela Spring das Publikum im Auholzsaal in Sulgen sowie in der Hirscheschür in Hohentannen.

Bunt gemischtes Programm

«Ein bisschen Frieden, ein bisschen Freude, ein bisschen Wärme» – so klang es vom Damenchor, währenddessen der Männerchor zu Ehren von Udo Jürgens einen seiner grossen Erfolge zum besten gab. Und als mit dem Lied «Ich fang für Euch den Sonnenschein» an den letzten Sommer erinnert wurde, klatschte das Publikum fröhlich mit, die Sänger umarmten sich, gaben sich die Hand und pfiffen zur Melodie. Etwas war deutlich spürbar: die Freude am Singen.

«Für die Unterhaltung, die alle zwei Jahre stattfindet, haben die Chöre neun Monate geprobt», sagt Richard Sebek, Präsident des Männerchors AachThurLand und OK-Chef der Unterhaltung. Er ist stolz auf die beiden Chöre, die eng stehen mussten, damit jeder im Kreis Platz fand. «Es fehlt uns trotzdem an Nachwuchs», erklärt Sebek. Nicht zuletzt darum habe man sich für den modernen Veranstaltungstitel «Let's sing» entschieden.

Ein Moderationsteam führte durch das Programm und unterhielt das Publikum mit flotten Sprüchen. «Am Oktoberfest wurden sieben Millionen Liter Bier getrunken. Wir hoffen, Sie schaffen mehr», hiess es etwa. Gelegenheit dazu bot die Festwirtschaft, die von der Musikgesellschaft Sulgen geführt wurde.

Theater mit viel Witz

Nicht nur Musik war ein Teil der Unterhaltung. Ein kurzweiliges Theaterstück rundete das Programm ab. Eine Gruppe von sieben Schauspielerinnen und Schauspielern setzte unter der Regie von Ruth Giger die Geschichte der eigensinnigen Magd Lina in Szene. Diese hat an den Männern allerhand auszusetzen, gleichzeitig möchte sie aber nur zu gerne den Mann fürs Leben finden. Leicht verdauliche Kost mit zugespitzten Texten, viel Wortwitz und von Laien aussergewöhnlich gut gespielt. Die Gruppe zeigt dasselbe Stück noch einmal im Januar an der Unterhaltung des Männerchors Frohsinn Weinfelden. Dort tritt sie jedes Jahr auf.