Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Festhalle in neuen Händen

WEINFELDEN. Nach 14 Jahren wechseln erstmals die Betreiber der Halle 7 an der Wega. Die 2B-Visions AG hat mit ihrem Konzept die Wega-Geschäftsleitung überzeugt und den Zuschlag erhalten.
Mario Testa
Die Wega-Verantwortlichen Gregor Wegmüller und Heinz Schadegg mit den neuen Halle-7-Betreibern Gregor Löhrer und Markus Ritzinger. (Bild: Mario Testa)

Die Wega-Verantwortlichen Gregor Wegmüller und Heinz Schadegg mit den neuen Halle-7-Betreibern Gregor Löhrer und Markus Ritzinger. (Bild: Mario Testa)

Sie ist jedes Jahr der Treffpunkt für das Partyvolk an der Wega – die Halle 7. Im Zelt auf dem Thurgauerhof-Parkplatz geht es feucht-fröhlich und laut zu und her, und das bis spät in die Nacht. Das hat in den vergangenen Jahren zu Problemen mit den Anwohnern geführt und die Wega-Verantwortlichen zum Handeln gezwungen. «Wir wollen den Lärm reduzieren und mehr Sicherheit rund um die Halle 7», sagt Messeleiter Gregor Wegmüller.

Die Wega-Geschäftsleitung hat deshalb beschlossen, den Betrieb der Festhalle neu auszuschreiben und entsprechende Vorgaben zu machen. «Wir wollen am Konzept der Halle 7 festhalten, es soll dort weiterhin tagsüber gespeist und abends gefeiert werden», sagt Wegmüller. «Aber die Lärmbelästigung für die Anwohner muss abnehmen, es muss sicherer werden und die Einschränkungen für die Anwohner durch den Auf- und Abbau müssen kleiner werden.»

Zwei Konzepte sind eingegangen

Drei Gruppen haben in einem ersten Schritt ihr Interesse zum Betrieb der Halle 7 angemeldet. Zwei haben dann Konzepte eingereicht: Einerseits die bisherigen Betreiber, die Gruppe WEHA 7, welche während den vergangenen 14 Jahren die Festhalle bewirtschaftet hat, andererseits die 2B-Visions AG. Beide Dossiers hat die Wega-Geschäftsleitung geprüft und nun der 2B-Visions AG den Zuschlag gegeben.

«Das war ein faires Auswahlverfahren. Verschiedene Gründe haben den Ausschlag zugunsten der neuen Betreiber gegeben», sagt Wega-Präsident Heinz Schadegg (siehe Kasten). Schadegg zeigt sich auch sehr erfreut darüber, dass dank dem neuen Konzept das Hotel Thurgauerhof nicht mehr geschlossen wird während der Wega (siehe Befragt). «Es war für beide Seiten keine angenehme Situation und hat mehr geschadet als genützt. Dank positiver Gespräche haben wir nun eine Lösung, die hoffentlich für alle eine Verbesserung bringt – auch für die Besucher.»

Erfahrung in der Gastronomie

Die Verantwortlichen der 2B-Visions AG freuen sich über den Zuschlag der Wega-Geschäftsleitung. «Als Weinfelder Unternehmen haben wir schon in der Vergangenheit Konzepte eingereicht, nun hat es geklappt», sagt CEO Markus Ritzinger. Er betreibt verschiedene Restaurants, Bars und Partylokale in St. Gallen, Frauenfeld und Weinfelden. «Wir werden je drei Food- und Partybereiche im Stile unserer Gastro- und Partylocations in der Halle 7 installieren und setzen auf eine tolle Optik.»

Gregor Löhrer kümmert sich um die Musik. «Es bleibt beim Partysound. Dank einer Bühne können aber alle im Festzelt die Bands auch sehen», sagt Löhrer. Zudem wolle er auch regionalen Bands Auftritte ermöglichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.