Feiern mit der Wiifälder Fasnacht

WEINFELDEN. Ein dreifaches Jubiläum feiert die Fasnacht in Weinfelden dieses Wochenende. Seit 20 Jahren gibt es die Gugge Crashband, seit 15 Jahren das Gugge-Warm-up und seit fünf Jahren auch wieder einen grossen Umzug.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Viele Besucher verfolgten das Guggenkonzert im Thurgauerhof-Saal vergangenes Jahr. Zum Jubiläum werden diesen Samstag sieben Guggen an gleicher Stelle auftreten. (Archivbilder: Mario Testa)

Viele Besucher verfolgten das Guggenkonzert im Thurgauerhof-Saal vergangenes Jahr. Zum Jubiläum werden diesen Samstag sieben Guggen an gleicher Stelle auftreten. (Archivbilder: Mario Testa)

Fast 750 Personen laufen am Samstagnachmittag bunt verkleidet und lärmend durch die Weinfelder Gassen. «Es sind über 20 Gruppen, die am diesjährigen Fasnachtsumzug teilnehmen», sagt Beat Curau, Präsident des Vereins Weinfelder Fasnacht. «Das sind weniger als auch schon, aber dafür sehr viele Teilnehmer. Das liegt vor allem daran, dass sich gewisse Schüler- und Kindergartengruppen zusammengeschlossen haben.»

Beat Curau, Präsident Verein Weinfelder Fasnacht. (Bild: MARIO TESTA)

Beat Curau, Präsident Verein Weinfelder Fasnacht. (Bild: MARIO TESTA)

Fröhlich ausflippen tut gut

Die Weinfelder Fasnacht steht heuer im Zeichen diverser Jubiläen. So feiert die Gugge Crashband ihr 20jähriges Bestehen, das Gugge-Warm-up findet zum 15. Mal statt und der Umzug zum fünften Mal. «Die Weinfelder sind nicht sehr fasnachtsverrückt, eher ein nüchternes Volk», sagt Obernarr Curau. «Eigentlich täte es vielen Weinfelderinnen und Weinfeldern gut, zwischendurch auch mal auf eine fröhliche Art auszuflippen. Danach können sie das Leben ja auch wieder ernster nehmen.» Das närrische Treiben müsse jeder für sich natürlich zuerst entdecken. «Bei uns gibt es sicher keine Auswüchse. Unsere Fasnacht ist sehr familienfreundlich und kein Kommerz. Die vielen Sponsoren zeigen auch, dass der Anlass sehr geschätzt wird.»

Manuela Jeremias, musikalische Leiterin der Crashband. (Bild: MARIO TESTA)

Manuela Jeremias, musikalische Leiterin der Crashband. (Bild: MARIO TESTA)

Verkleidete Kinder in der Kirche

Ein beliebter Programmpunkt an der Fasnacht sei jeweils der Fasnachtsgottesdienst. Dieser findet am Sonntagmorgen um 10 Uhr in der katholischen Kirche Weinfelden statt. «Viele Kinder getrauen sich dann auch, verkleidet in die Kirche zu kommen. Die Erwachsenen sind da noch etwas zurückhaltender», sagt Curau. Der Gottesdienst stosse jeweils auf grosses Interesse. «Es hat jedes Jahr ein paar Leute mehr – speziell wenn die Skiferien durch sind. Es ist immer sehr fröhlich und gleichzeitig auch besinnlich in der katholischen Kirche.»

Laut statt besinnlich geht es am Samstagnachmittag zu und her in Weinfelden. Nach dem grossen Umzug um 14 Uhr findet der Kindermaskenball in der Turnhalle Pestalozzi statt und gleichzeitig auch das Gugge- Warm-up auf drei Bühnen beim Thurgauerhof, dem Marktplatz und dem Postplatz. Am Abend folgt die Gugge-Party im Saal des Thurgauerhofs.

Gugge mit neuem Gwändli

Dieser Abendanlass ist neu. Er gehört zum Jubiläumsprogramm der Weinfelder Gugge Crashband, die sich auf diese Saison hin auch neu eingekleidet hat. «Sieben Guggen und die Band Seerugge Feger sorgen für Stimmung im Saal», sagt Crashband-Leiterin Manuela Jeremias. Rund 30 Personen spielen in der Crashband mit. «Diese Zahl ist relativ konstant mit Zwischenhochs und -tiefs. Wir hoffen, dass wir auch in 20 Jahren wieder ein Jubiläum feiern können.»

Aktuelle Nachrichten