FDP: Ja-Parolen trotz hoher Kosten

Wie die FDP Amriswil mitteilt, hat sie sich anlässlich der letzten Vorstandssitzung ausführlich mit Abstimmungsvorlagen von Stadt und Schule sowie den Wahlen ans Bezirksgericht Arbon befasst.

Drucken

Wie die FDP Amriswil mitteilt, hat sie sich anlässlich der letzten Vorstandssitzung ausführlich mit Abstimmungsvorlagen von Stadt und Schule sowie den Wahlen ans Bezirksgericht Arbon befasst. Der Vorstand empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern den Rechnungsabschluss der Stadt zur Annahme. «Der erneut positive Abschluss konnte trotz Überabschreibungen erzielt werden und zeigt eine solide Finanzlage der Gemeinde.

Der Stadtrat wird sich bei der Budgetierung eine Reduktion des Steuerfusses überlegen müssen», heisst es in der Mitteilung. Die Vorlage über die Teilrevision des Zonenplans unterstützt der Vorstand ebenfalls.

Den Rechnungsabschluss der Volksschule unterstützt der Vorstand mit der Ja-Parole, obwohl vor allem die Entwicklung der Personalkosten Anlass zur Diskussion gab. «Diesem Posten ist in Zukunft vermehrt Aufmerksamkeit zu schenken.

» Die Botschaft zum Bauvorhaben der Schulanlage Egelmoos wurde kritisch hinterfragt. Nicht der Erweiterungsbau als solches, sondern die Höhe der Baukosten waren Gegenstand der Diskussion. Der FDP-Vorstand sieht aber die Notwendigkeit der Erweiterung, «da die Schulräume für unsere Jugendlichen mit den pädagogischen Entwicklungen der letzten Jahre nicht mehr genügen», und empfiehlt ein Ja.

Bei den Bezirksbehörden-Wahlen unterstützt der Vorstand die bisherigen FDP-Kandidaten Marianne Luginbühl und Urs Kaufmann. Ebenfalls befürwortet wird die Kandidatur von Doris Rosenast Schlatter. Als Friedensrichter für den Kreis Amriswil wird Hansjörg Högger empfohlen. (fdp/red.)

Aktuelle Nachrichten