Fast wie an der Basler Fasnacht

Vom 28. bis 30. Juni findet in Kreuzlingen das «Taktfestival» statt. Rund 800 Tambouren, Pfeifer und Claironspieler werden ihr Können auf dem Instrument unter Beweis stellen. Als Show-Act treten Drums2Streets auf.

Michèle Vaterlaus
Drucken
Teilen
OK-Präsident Nic Balbi hilft bei den Aufbauarbeiten für das Taktfestival mit. (Bild: Donato Caspari)

OK-Präsident Nic Balbi hilft bei den Aufbauarbeiten für das Taktfestival mit. (Bild: Donato Caspari)

KREUZLINGEN. Wer kennt sie nicht, die Klänge der Basler-Fasnacht: Die Tambouren trommeln rhythmisch, während die Pfeifer eine Melodie spielen. Die Gruppe der Musiker bewegt sich langsam vorwärts. So wird es am kommenden Wochenende auch in Kreuzlingen tönen. Vom Freitag, 28. Juni, bis am Sonntag, 30. Juni, findet das Taktfestival statt: Der Tambourenverein Kreuzlingen führt damit die 22. Ostschweizer Tambouren-Pfeifer- und Clairon-Wettspiele durch.

10 000 Besucher erwartet

«Zweieinhalb Jahre lang hat sich das Organisationskomitee auf diesen Anlass vorbereitet», sagt OK-Präsident Nic Balbi. Nun sind die Organisatoren gewappnet für die 800 Männer und Frauen, die an den Wettspielen ihr Können unter Beweis stellen werden, und für die 10 000 Besucher, die gemäss Erwartungen das Fest geniessen werden.

Das Taktfestival soll ein Fest für die ganze Stadt werden. Entlang des Boulevards, der samstags und sonntags für Autos gesperrt ist, baut das OK eine Festmeile auf. Während allen drei Tagen steht ein Festzelt zwischen der Dreispitzhalle und dem Bärenplatz, wo jeden Abend ein Programm geboten wird und im Dreispitzpark bietet der Funpark Unterhaltung für die Kinder.

Alles auswendig spielen

Das Fest startet am Freitag aber noch eher ruhig. Dann finden tagsüber die Einzelwettspiele statt. Abends macht die Guggenmusik Gottlieber Schnooge einen lautstarken Auftakt im Festzelt. Zudem tritt die Coverband Tuxedo Club Band auf.

Am Samstag finden die Sektionswettspiele statt. Die Tambouren, Pfeifer und Claironspieler präsentieren sich dann als Gruppen. Das findet Nic Balbi besonders faszinierend: «Es ist etwas Besonderes zu sehen, wie bis zu 30 Personen trommeln, als wäre es nur eine einzige.» Alles seien einstudierte Bewegungen, die Feinmotorik werde gefordert. «Die Trommler müssen konzentriert und diszipliniert bei der Sache sein. Vor allem, weil die Stücke an den Wettbewerben auswendig vorgetragen werden», sagt der OK-Präsident weiter. Der Sportlehrer erlebt das jeweils aus nächster Nähe. Sein elfjähriger Sohn spielt nämlich seit vier Jahren im Tambourenverein Kreuzlingen mit.

«Gässlen» am Samstag

Am Samstagnachmittag findet auf dem Boulevard zudem die Marschmusikkonkurrenz statt, wo man die Trommler, Pfeifer und Claironspieler aus nächster Nähe sehen kann.

Abends um 20 Uhr starten die Wettbewerbsteilnehmer, die übrigens nicht nur aus der Ostschweiz, sondern aus der ganzen Schweiz anreisen, das «Gässlen» auf dem Boulevard. «Ein Trommler fängt beispielsweise an, etwas zu spielen und andere ziehen mit», sagt Balbi. Das sei vergleichbar mit einer Jam-Session. «Man kennt das <Gässlen> auch von der Basler Fasnacht.»

Im Festzelt startet derweil ein Showblock: Neben den Militärtambouren der Rekrutenschule tritt auch die Gruppe Drums2Streets auf. Die zweitplazierten der Show «Die grössten Schweizer Talente», sind aber nicht nur ein Show-Act am Taktfestival: «Sie sind auch die Hauptsponsoren dieses Festes», sagt Nic Balbi.