Fast so schnell wie ein Fisch

76 kleine und grosse Kinder schwammen in der Bischofszeller Badi um die Wette. Ylva Sauder verteidigte den im Vorjahr errungenen Titel erfolgreich.

Werner Lenzin
Drucken
Teilen
Jill Gege und Daria Hegner stossen sich vom Startblock ab. (Bild: Werner Lenzin)

Jill Gege und Daria Hegner stossen sich vom Startblock ab. (Bild: Werner Lenzin)

BISCHOFSZELL. «Ich begrüsse euch bei karibischen Verhältnissen in der Badi von Bischofszell. Ihr seid dabei und viel Erfolg!» Mit diesen Worten begrüsste Sekundarlehrer Patrick Löwe, der Initiant dieses Schwimmwettkampfs, vergangene Woche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Seine Gattin war für die Logistik zuständig, Christian Fontanive und Dominik Müller vom Schulhaus Hoffnungsgut zeichneten für die Zeitmessung verantwortlich.

Startgeld von fünf Franken

Bei 19 Grad Luft- und Wasser-temperatur sowie einer Bise waren die Verhältnisse nicht sonderlich karibisch, aber was soll's: Aus dem Lautsprechern klang coole Musik, und die Stimmung war perfekt. «Als 6-Jähriger habe ich erstmals am <Oberriedner Fisch> mitgemacht, und von dort habe ich die Idee vor zehn Jahren aufgenommen», erzählte Löwe. Mit diesem Anlass möchte er bei allen Schülern des Einzugsgebiets der Volksschulgemeinde Bischofszell die Freude am Wasser und am Wettkampf fördern.

Patrick Löwe ist ein Allrounder: Als Speaker und Organisator zieht er von jedem Teilnehmer einen Fünfliber ein und vermerkt dies auf seinem Laptop unter einer Kartonschachtel. Dazwischen gibt er die Sponsoren bekannt, welche mit ihrem finanziellen Zustupf den Anlass überhaupt ermöglichen.

Ylva Sauder aus Zihlschlacht brachte ihren im vergangenen Jahr gewonnenen Wanderpreis mit, und dann ging es los.

Anfeuerungsrufe der Eltern

Ausser Konkurrenz absolvierten der 6jährige Josué Löwe und der 7jährige Janik Rodel die 50 Meter lange Strecke. Dann folgten die weiteren Teilnehmer – immer zu zweit startend. Lautstark unterstützten Mütter, Omas, Freunde und andere Zuschauer die jungen Athleten.

Interessiert verfolgte auch Bademeister Roger Mauchle das Wettschwimmen. «Die Veranstaltung ist so alt wie meine Anstellung hier, und ich freue mich über diesen gelungenen Anlass, der ein Wettkampferlebnis ermöglicht», erklärte Mauchle.

In den acht Kategorien durften sich die jeweils ersten drei auf dem Podest feiern lassen. Im entscheidenden Finallauf wurde der «Schnellste Bischofszeller Fisch» ermittelt. Die letztjährige Gewinnerin, Ylva Sauder, verteidigte mit einer Zeit von 32,06 Sekunden ihren Titel erfolgreich. Die Klassen-Challenge entschied die 1. Sekundarklasse (Lehrer: Christoph Wick) vom Schulzentrum Sandbänkli für sich.

Aktuelle Nachrichten