Farbenfrohe Kunst von Herzen

Im Erler Gemeindehaus stellt jedes Jahr ein Künstler seine eigenen Werke aus. Ab Montag sind dort die Bilder von Urs-Alexander Späti zu sehen.

Tobias Söldi
Merken
Drucken
Teilen
Künstler Urs-Alexander Späti mit einem seiner Bilder. (Bild: Tobias Söldi)

Künstler Urs-Alexander Späti mit einem seiner Bilder. (Bild: Tobias Söldi)

KÜMMERTSHAUSEN. «Ich male aus dem Bauch und aus dem Herzen heraus», sagt Urs-Alexander Späti. Vieles geschehe willkürlich. Meist sind seine farbenfrohen, leuchtenden Bilder daher abstrakt gehalten. «Ich fange irgendwo an, ohne zu wissen, wo ich enden werde.»

Eine Auswahl seiner Werke ist ab Montag, 1. Juli, im Gemeindehaus Erlen zu sehen. Späti freut sich: «Es ist schön, wenn die Bilder in einer Ausstellung richtig zur Geltung kommen können und den Leuten Freude bereiten.» In Kümmertshausen, wo Urs-Alexander Späti sein Atelier hat, stapeln sich die Bilder mittlerweile. Viele hängen an den Wänden, auch im Gang, in der Küche und in der Stube. «Ich habe genug Bilder für zwei oder drei Ausstellungen», meint er lachend. Bis zu 100 Bilder malt er in einem Jahr.

Mit Holzcollagen begonnen

Die Liebe zum Holz hat ihn zu seinen ersten künstlerischen Schritten bewogen: Der 63-Jährige ist gelernter Schreiner und Holztechniker. «Angefangen habe ich mit Holzcollagen», erzählt Späti. Etwas mehr als ein Jahrzehnt, zwischen 1978 und 1990, sind so zahlreiche grosse, massive Holzcollagen entstanden. «Die waren bis zu 60 Kilogramm schwer», erinnert er sich. Aufwendig waren diese Arbeiten. Ein solches Werk habe gerne einmal drei bis vier Wochen in Anspruch genommen.

Lieber Spachtel als Pinsel

Diese künstlerische Phase ist aber vorbei. Mittlerweile arbeitet der gebürtige Steckborner hauptsächlich mit Acryl, Gips und Sand. Diese Mischung trägt er mit dem Spachtel auf die Leinwand auf. «Ich arbeite lieber mit einem Spachtel als mit dem Pinsel», sagt Späti. Besonderen Wert legt der Autodidakt dabei auf die Farben. Als Kind sei Blau seine Lieblingsfarbe gewesen. Heute könne er aber mit allen möglichen Farben arbeiten. «Die Wahl hängt auch von der Stimmung ab», sagt er.

Urs-Alexander Späti hat vor allem im Thurgau ausgestellt: in Kreuzlingen, in Amriswil, in Konstanz. Doch es zieht ihn weiter weg: «Eine Ausstellung in München oder in Budapest wäre toll», meint er. Seine Arbeiten stehen auch zum Verkauf. «Es ist schön und macht mich auch stolz, wenn jemandem meine Bilder gefallen und er oder sie sogar eines kauft.»

Jetzt gilt es vorerst, eine Auswahl für Erlen zu treffen. «Die Bilder müssen irgendwie zusammenpassen.» 15 bis 17 Bilder will Späti im Gemeindehaus präsentieren. Die Vernissage findet am 7. September ab 18 Uhr statt.