EVP sucht Vertretung in Amriswil

Die EVP Bezirk Arbon bereitet sich auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst vor. Vorerst aber kämpft sie für ein Ja zur Initiative «Faires Wahlsystem für die Grossratswahlen».

Hugo Berger
Drucken
Teilen

amriswil. Die EVP führte im Arbeitsheim für Behinderte ABA eine Doppelversammlung – Bezirk Arbon und Stadt Arbon – durch. Weil neu auch die EVP Amriswil zum Bezirk Arbon gehöre, halte man die Versammlung in Amriswil ab, sagte Bezirkspräsidentin Doris Günther.

Ihr erstes Jahr als Präsidentin sei als eine Zeit «zwischen den Wahlen» eher ruhig verlaufen, sagte Günther. An den Bezirksrichterwahlen vom 13. Juni habe die EVP mit der Wiederwahl von Werner Straub als Ersatzrichter einen Erfolg verbuchen können, aber gleichzeitig mit der knapp verpassten Wahl von Monika Ohnemus als Laienrichterin eine «schmerzliche Niederlage» erlitten. Nun aber richte man den Blick auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst.

Die Präsidentin rief die Mitglieder auf, die Wahlen aktiv etwa als Leserbriefschreiber oder Plakataufsteller zu unterstützen. «Wir EVPler sind keine Einmann- oder Einfraukämpfer. Wollen wir Erfolg haben, braucht es auch Leute, die im Hintergrund arbeiten.»

Auf der Traktandenliste waren Ersatzwahlen in den Bezirksvorstand für die Vertretung in Amriswil vorgesehen. Dieses Traktandum musst jedoch zumindest um ein Jahr verschoben werden. Die Präsidentin: «Wir haben trotz intensivem Suchen niemanden gefunden. Wir hoffen aber, die Vakanz in einem Jahr zu besetzen.»

Kantonsrätin Regula Streckeisen stellte die Vorlagen vor, welche am 15. Mai zur Abstimmung gelangen. «Das Wichtigste für uns ist ein Ja zur Volksinitiative <Faires Wahlsystem für die Grossratswahlen>», betonte sie. «Viele Wähler stossen sich daran, wenn sie einer Partei den Vorzug geben, aber nicht sicher sind, dass diese auch die Stimme erhält.»