Es geht um Abwassergebühren und einen falschen Plan

Drucken
Teilen

Auslöser der Auseinandersetzung ist der Wattgraben. Die Gemeinde erklärt den Bach 2008 zu einer Art Kanalisation und stellt Alfred Wüst Rechnungen im Betrag von gegen 5000 Franken für die Einleitung von Regenwasser. Wüst wehrt sich mit Erfolg dagegen und will die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Der Unternehmer wirft der Gemeinde, einem Architekturbüro und dem Verwaltungsgericht vor, absichtlich einen falschen Plan verwendet zu haben, um dem Gewässer eine neue Bedeutung zu geben. Er will sie deshalb strafrechtlich belangen. Doch die zuständigen Stellen wollen nichts unternehmen. Wüst hat es überall probiert – und ist überall abgeblitzt. Er hat darum Strafanzeige gegen den Grossen Rat, den Regierungsrat, das Departement für Justiz und Sicherheit, das Obergericht, die Generalstaatsanwaltschaft, die Staats­anwaltschaft und das Bezirksamt Arbon eingereicht, unter anderem wegen des Verdachts auf Korruption, wegen Verstoss gegen die Verfassung, Unterschlagung von Beweismitteln, Amtsmissbrauch sowie Beihilfe zum Betrug. (mso)