«Es braucht die ganze Region»

Sie machen als Präsident der Genossenschaft Hallenbad Arbon bei der IG Winterwasser Oberthurgau mit. Warum?

Drucken
Teilen
Hanspeter Belloni Präsident der Genossenschaft Hallenbad Arbon

Hanspeter Belloni Präsident der Genossenschaft Hallenbad Arbon

Sie machen als Präsident der Genossenschaft Hallenbad Arbon bei der IG Winterwasser Oberthurgau mit. Warum?

Die Genossenschaft existiert seit 40 Jahren. Ihr Ziel ist der Bau eines Hallenbades in Arbon, das aber bis heute nicht erreicht ist. Sollte es eine Lösung im Seebad Romanshorn geben, braucht es dafür die ganze Region, also auch die Unterstützung aus Arbon.

Und wie sieht die Unterstützung der Genossenschaft für das Projekt konkret aus?

Die zur Diskussion stehende Idee wurde an der letzten Generalversammlung der Genossenschaft Hallenbad Arbon vorgestellt. Es wurden aber keine Beschlüsse gefasst, eventuell Mittel zur Verfügung zu stellen. Das müsste an einer ausserordentlichen Versammlung passieren. Zur Debatte stehen mehrere Varianten. Sie reichen von Beteiligungen bis zu einer Übergangsfinanzierung.

Ist es denn denkbar, dass sich die Genossenschaft finanziell an einem Projekt in Romanshorn beteiligen würde?

Das müssen die rund 50 Genossenschafter entscheiden, die wir haben. Denkbar ist alles. Das Romanshorner Projekt ist eine interessante Option für den ganzen Oberthurgau, auch wenn ich lieber etwas in Arbon realisieren würde, wo die Voraussetzungen aber nicht gegeben sind.

Die Genossenschaft verfügt über finanzielle Reserven?

Ja, wir verwalten immer noch eine grössere Summe.

Wie viel Geld?

Rund 350 000 Franken. (mso)