Erwin Maurer stellt seine Bilder im Sonnhalden aus

ARBON. Mit einer guten Portion Neugier gehen Besucher im Regionalen Pflegeheim Sonnhalden durch die Ausstellungssräume. Dort macht Erwin Maurer aus Amriswil mit seiner schöpferischen Ader bekannt.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Erwin Maurer im Gespräch mit einem Besucher. (Bild: Hedy Züger)

Erwin Maurer im Gespräch mit einem Besucher. (Bild: Hedy Züger)

ARBON. Mit einer guten Portion Neugier gehen Besucher im Regionalen Pflegeheim Sonnhalden durch die Ausstellungssräume. Dort macht Erwin Maurer aus Amriswil mit seiner schöpferischen Ader bekannt. Zur Malerei in der künstlerischen Form kam er erst, nachdem er seinen Beruf auf dem profanen Nebengeleise abgelegt hatte. Dafür entdeckte er, dass ein überraschendes Talent in ihm schlummerte. Maurer holte es in wenigen Jahren ans Tageslicht und experimentiert munter weiter.

Was Kunst bewirkt

Als Orte der Inspiration zieht sich der künstlerische Schaffer oft ins Valle Verzasca oder nach Spanien zurück. Im Sonnhalden sind mehrere Bilder zu entdecken, die weitab in einem grünen Pueblo entstanden sind. Deshalb zitierte Alessandro Paliaga, Sprecher an der Vernissage, den grossen Maler Pablo Picasso: «Kunst wäscht den Alltag von der Seele.»

Farben bereichern

Die Schönheit der Farben, die Spielerei damit, ist ein Erlebnis. Erwin Maurer nutzt die grosse Palette der Nuancen; er arbeitete mit der Farbenlehre und ihren Finessen schon in seinem Beruf. Aus seinen Bildern tritt dem Betrachter farbliche Harmonie entgegen, die Wirkung ist spürbar. Wer eine Ausstellung besuche, ehre damit das lange Ausharren der Kunstschaffenden an der Staffelei, sagte Heimleiterin Marlene Schadegg.