«Erstaunlich unverbindlich und schwammig»

Die regierungsrätliche Antwort auf ihren Vorstoss sei erstaunlich unverbindlich und schwammig ausgefallen, zeigen sich Andrea Vonlanthen, Jacob Auer und Patrick Hug enttäuscht.

Merken
Drucken
Teilen

Die regierungsrätliche Antwort auf ihren Vorstoss sei erstaunlich unverbindlich und schwammig ausgefallen, zeigen sich Andrea Vonlanthen, Jacob Auer und Patrick Hug enttäuscht. «Dass das Schloss Arbon den Kriterienraster im Vergleich zu andern Objekten schlecht erfüllt, ist eine Aussage, die aufgrund des neuen Dossiers der Stadt Arbon kaum mehr zutrifft.» Die verlangte Raumgrösse wäre in Arbon «relativ problemlos machbar». Immerhin seien einst im Schloss Arbon Maschinenhallen für die Seidenbandweberei und später für Produktionsteilelager von Saurer untergebracht gewesen. «Unseres Erachtens erfüllt das Schloss die Anforderungen geradezu beispielhaft. Dies nicht zuletzt durch die örtliche Einbettung in eine historische Altstadt, die eine Förderung durch die Stadt Arbon und durch den Kanton unbedingt verdient», halten die Arboner Kantonsräte fest. Höchst erstaunlich seien auch die unverbindlichen Angaben bezüglich Zeitplan und Dringlichkeit der Planung eines neuen Standorts. «Nachdem seit Jahren nach einem neuen, geeigneteren Standort gerufen wird, bagatellisiert der Regierungsrat diesen Aspekt geradezu. Oder liegt ihm daran, doch unbedingt am Standort Frauenfeld festzuhalten?» Die vorliegende Antwort lasse jedenfalls den Eindruck aufkommen, das zuständige Departement sei «nicht ausgesprochen zielstrebig und auch nicht speziell auskunftsfreudig am Werk». (red.)