Erneuerbare Energie für Schule

WEINFELDEN. Für die geplante Holzschnitzelheizung im Thomas-Bornhauser-Sekundarschulzentrum befinden die Stimmberechtigten der Sekundarschulgemeinde Weinfelden am 23. September über einen Kredit von 1, 325 Millionen Franken.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Unter dem Vorplatz der Turnhalle soll die Holzschnitzelheizung gebaut werden. (Bild: Donato Caspari)

Unter dem Vorplatz der Turnhalle soll die Holzschnitzelheizung gebaut werden. (Bild: Donato Caspari)

Die Behörde der Sekundarschulgemeinde Weinfelden setzt auf erneuerbare Energie. Sie möchte im Thomas-Bornhauser-Sekundarschulzentrum eine Holzschnitzelheizung erstellen und beantragt dafür den Stimmberechtigten an der Volksabstimmung vom 23. September einen Kredit von 1, 325 Millionen Franken. Sie ist gewillt, das Bauvorhaben auch dann zu realisieren, wenn die Stimmberechtigten der Katholischen Kirchgemeinde Weinfelden den Investitionsbeitrag von 500 000 Franken ablehnen sollten. Stimmen die Kirchbürger dem Wärmeverbund zu, belaufen sich die Kosten für die Sekundarschulgemeinde auf 1,2 Millionen Franken.

Ökologische Argumente

Die Sekundarschulbehörde habe sich aus Überzeugung für eine umweltfreundliche Heizung entschieden, betont Präsident Beat Gähwiler. Zum einen könne mit der Holzschnitzelheizung der CO2-Ausstoss massiv reduziert, zum anderen die kantonale Vorgabe der Feinstaub-Belastung um das Zehnfache unterschritten werden. Die Investitionskosten kämen zwar höher zu liegen als bei einer neuen Gasheizung, dafür seien die Energiekosten um rund einen Viertel tiefer. Ein wichtiges Argument sei auch, dass die Holzschnitzel aus den Wäldern der Region geliefert werden. «Sobald die Stimmberechtigten den Kredit genehmigt haben, schliessen wir mit dem Forstrevier Ottenberg einen entsprechenden Vertrag ab», so der Präsident.

Es wäre nicht die erste Holzschnitzelheizung, welche die Sekundarschulgemeinde erstellen würde. Im Sekundarschulzentrum Weitsicht in Märstetten ist eine seit rund zehn Jahren in Betrieb. «Bisher haben wir mit dieser Anlage nur positive Erfahrungen gemacht», sagt Janus Tomaselli, Mitglied der Sekundarschulbehörde und Baukommissionspräsident für die geplante Anlage.

Unter dem Turnhallen-Vorplatz

Mit der neuen Holzschnitzelanlage werden neun Gebäude beheizt, die fünf des Thomas-Bornhauser-Sekundarschulzentrums sowie vier der katholischen Kirchgemeinde. Vorgesehener Standort ist der Vorplatz der Turnhalle (TBS 2). Die Anlage wird unterirdisch gebaut – ausser einem Deckel, von wo die Holzschnitzel in den Silo gefüllt werden, ist an der Oberfläche nichts zu sehen. Im Baukredit nicht enthalten ist die Subvention des Kantons. «Wir rechnen mit einer Förderbeitrag von über 100 000 Franken», sagt Tomaselli.

Aktuelle Nachrichten