ERMATINGEN: Sonntäglicher Kraftakt am See

Sportlich und gesellschaftlich bot der gestrige 13. Plauschtriathlon viele Highlights. 132 Teilnehmer gingen an den Start, gegen 300 Gäste kamen zum Brunch.

Drucken
Teilen
Mit grossem Elan stürzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Start des Triathlons in den See. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Mit grossem Elan stürzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Start des Triathlons in den See. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Als Glückszahl wird die Zahl 13 in die Triathlongeschichte der SLRG Ermatingen eingehen. Dieser Plauschtriathlon – 400 Meter Schwimmen, elf Kilometer Velo fahren, sechs Kilometer joggen – überzeugt als Anlass für Sport und Kameradschaft, mit gekonnter Organisation und der Liebe zum Detail. In den Kategorien Damen, Männer und Gruppen wurde gestartet. Ironman Enrico Monego aus Tägerwilen war ebenso am Start wie der siebenjährige Finn Steingruber aus Berlingen, dessen Papa ihn per Velo mit dem kleinen Geschwisterchen im Velositzli begleitete. Auch dabei war Hebamme Elisabeth Kornmaier aus Mannenbach, die in der Kategorie Damen erstmals startete und alle drei Disziplinen durchstand, und dies mit einem ausgeliehenen Velo.

Am Start stürmten alle in den See, die Enten flohen. Bojen wiesen die Richtung. SLRG-Leute überwachten alles aus ihren Booten heraus. Lauthals feuerten die Fans die Sportlerinnen und Sportler an. Kraulen ist kein Muss, bietet aber Vorteile punkto Geschwindigkeit. Applaus gab’s auch für Brustschwimmer.

Fahren und Laufen an Passanten vorbei

Danach abklatschen mit den Velofahrern. In die Pedalen tretend, ging’s für die Fahrer Richtung Gottlieben, immer den Pfeilen am Boden entlang und zurück. Die Laufrennstrecke führte Richtung Berlingen und zurück in die Badi Ermatingen. Die Strecken waren nicht abgesperrt, deshalb mussten die Triathleten ein Auge auf die Passanten richten. Dazu waren auch viele Streckenposten im Einsatz.

Mit motivierender Begleitung durch Präsident Marc Eglauf, Speaker Thomas Ursprung und dem SLRG-Team wurde die sportliche Stimmung aufgeladen und übertrug sich auf die Fans. Auch OL-Weltmeister Daniel Hubmann mit Familie war unter den Zuschauern: «Ich kann nicht gut schwimmen», begründete er seine Nichtteilnahme. «Megacool», beurteilte die Kreuzlinger Familie Schwarz mit fünf Teilnehmenden den Anlass. Gewonnen hat den Triathlon bei den Frauen Andrea Dürrenberger aus Binningen, bei den Männern Jan Walter aus Lenggenwil, und bei den Gruppen das Team der Kanzlei Raggenbass.

Der Ermatinger Plausch­triathlon ist aber nicht die einzige Attraktion. Der Brunch vom Badi­beizli-Team ist echt Kult. 300 Gäste kamen vorbei.

Margrith Pfister-Kübler

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Rangliste unter www.slrg-ermatingen.ch