Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erfolgstrainer legt das Paddel beiseite

Walo Diethelm (Bild: PD)

Walo Diethelm (Bild: PD)

Romanshorn Die Generalversammlung in der Kanti-Aula zeigt es klar und deutlich: Der Kanu-Club Romanshorn (KCRo) entwickelt sich weiter positiv. Kassier Simon Fäh konnte eine leicht positive Rechnung vorlegen. Im Jahresbericht des Präsidenten gab Peter Gubser bekannt, dass der KCRo mit dem «Amriville» einen weiteren Hauptsponsor hat, der insbesondere die Nachwuchsarbeit unterstützt. Ausserdem durfte man zur Kenntnis nehmen, dass der KCRo weiter wächst.

Seit 49 Jahren Trainer in Romanshorn

Die zahlreichen sportlichen Erfolge hielt Walo Diethelm in seinem letzten Jahresbericht als Sportchef fest. 1960 wechselte der Kanute Walo Diethelm vom Wettkämpfer zum Trainer. Gleichzeitig übernahm sein Bruder Hans das Präsidium des Kanu-Clubs Romanshorn. Der Club hatte damals 35 Mitglieder. Heute sind es gegen 200, davon 36 unter 18 Jahren. Den jungen Kanutinnen und Kanuten galt Walos besonderer Einsatz. Vom Anfängerkurs führte er zahlreiche Jugendliche bis an die europäische Spitze.

Er hat viele Talente gross raus gebracht

Ein persönlicher Höhepunkt war die Teilnahme als Co-Trainer an der Elite WM in Mexiko mit seinen Söhnen Roger und Andi als Athleten. Weiter hervorzuheben sind die Gold- und Silbermedaillen von Simon Fäh an der Junioren-Europameisterschaft in Frankreich, der 9. Rang von Remo Gubser an der Junioren-Weltmeisterschaft in Japan, aber auch der 4. und 6. Rang von David und Remo Gubser im Kajak-Zweier an der U23 EM in Polen. Auch für die Olympia-Teilnahmen von Adrian Bachmann in Sidney und von Simon Fäh in Athen gilt Walo Diethelm als Baumeister.

Zum grossen Teil dank ihm ist der KCRo zu einem so erfolgreichen Club geworden, der zweimal als Thurgauer Mannschaft des Jahres gewählt wurde. Mit einer Standing-Ovation und einem Gutschein für einen Zeppelinflug über «seinem Trainingsgelände Bodensee» wurde das grosse Engagement anerkannt.

Seine Aufgaben als Sportchef wird Matthias Bolliger übernehmen. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.