Erfolg mit Weinfelder Software

WEINFELDEN. Dank einer Aufgabenstellung der Weinfelder Firma Chrisign GmbH haben Studierende der Fachhochschule St. Gallen den WTT Young Leader Award für Marktforschung gewonnen. Christoph Lanter ermöglicht Homepages für jedermann.

Mario Testa
Drucken
Christoph Lanter, Gründer und Inhaber der Chrisign GmbH, blättert durch die 1200seitige Marktforschungsstudie der Studenten. (Bild: Mario Testa)

Christoph Lanter, Gründer und Inhaber der Chrisign GmbH, blättert durch die 1200seitige Marktforschungsstudie der Studenten. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Eine gute Homepage programmieren können nur die wenigsten. Eine fertige Homepage aber zu aktualisieren, sollte für jedermann möglich sein, das zumindest findet Christoph Lanter. «Ich bin selber nicht Informatiker, sondern Betriebsökonom. Also wollte ich eine Software auf den Markt bringen, die es auch Laien ermöglicht, Homepages in Schuss zu halten», sagt der Inhaber der Chrisign GmbH in Weinfelden. Lanter hat die Webagentur vor zwölf Jahren gegründet und kontinuierlich vom Einmannbetrieb zum KMU mit neun Angestellten ausgebaut.

In den vergangenen fünf Jahren setzte Lanter dann ganz auf die Umsetzung einer weiteren Geschäftsidee. Er wollte eine Software entwickeln, die in nur fünf Minuten zu erlernen ist, und mit der man ganz einfach Homepages aktualisieren kann. «Mit AdmiralCX haben wir nun eine solche Software. Sie diente als Grundlage für eine Studie der Fachhochschulstudenten.»

Studenten beantworten Fragen

Lanter kannte die Praxisprojekte an der Fachhochschule von der eigenen Studienzeit. «Das Ziel ist: Unternehmen bringen eine Fragestellung ein und die Studenten liefern praxistaugliche Antworten in Form einer Projektarbeit.» Er habe wissen wollen, ob und wie sich mit seiner Software Geld verdienen lässt. «Die Aufgabe war also eine Marktanalyse – mit einem sehr aktuellen Thema.»

Die Studenten der Fachhochschule St. Gallen haben sich unter der Leitung von Thomas Candrian und gecoacht von Professer Peter Müller an die Marktforschung gemacht. «Die Studenten haben ein paar Tausend Leute befragt und so herausgefunden, wie wir unsere Software am besten verkaufen.» Als Zielgruppe orteten sie Webagenturen, die Internetauftritte erstellen.

Zweites Standbein für die Firma

Dass Chrisign überhaupt eine Software entwickelte und sich nicht einfach nur auf das ursprüngliche Kerngeschäft, das Erstellen von Homepages, konzentriert, hat einen Grund. Die Abhängigkeit von einzelnen Projekten ist für ein KMU immer schwierig. «Mit Projekten ist das immer so eine Sache: Wir programmieren einen Internetauftritt – und fertig. Entweder hat man zu viele oder zu wenige Aufträge», sagt Lanter. Deshalb habe er mit der Content Management Software (siehe Box) ein zweites Standbein für seine Chrisign aufbauen wollen.

Die Studierenden mussten mit der Projektarbeit zeigen, ob und wo sich die Software verkaufen lässt. Das haben sie auch erfolgreich getan und für ihre über 1200seitige Arbeit Ende September in St. Gallen den WTT Young Leader Award erhalten. «Die Studenten haben super Arbeit geleistet», sagt Lanter.

Doppelter Sieg für die Firma

Von der ausgezeichneten Marktforschung profitiert er doppelt. Einerseits wissen Christoph Lanter und sein Team nun, wo die besten Absatzmärkte für ihre Software sind, andererseits hat seine Firma dank der Verleihung des Awards an Bekanntheit gewonnen. «Unsere Software hat gemäss der Projektarbeit einen Marktanteil von nur 0,07 Prozent in der Schweiz. Das Ziel ist natürlich, deutlich zuzulegen.»