Er kennt tausend Witze

ARBON. Kurt Müller ist der neue Präsident der Seniorenvereinigung Arbon. Er ersetzt Heinz Oberholzer und hat ebenfalls Sinn für Humor.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Bringt Menschen zum Lachen: Der neue Präsident Kurt Müller. (Bild: Hedy Züger)

Bringt Menschen zum Lachen: Der neue Präsident Kurt Müller. (Bild: Hedy Züger)

Jeden Monat einen unterhaltsamen Anlass, das bietet die Seniorenvereinigung. Sie hat in ihren Reihen über 100 Mitglieder. An der Hauptversammlung räumte Heinz Oberholzer den Präsidentenstuhl. «Er war während vier Jahren ein grosszügiger und humorvoller Vereinsleiter», sagte Ruedi Hayn in der Verabschiedung.

Oberholzer lehnte ein Geschenk ab; der Gegenwert geht an eine Schule in Bangladesh. Es wurde dann aber doch noch eine mehrstöckige Torte hereingetragen, schön verpackt in Cellophanpapier. Tatsächlich waren es aber nur täuschend echt verzierte WC-Rollen.

Es soll gleich weitergehen

Der Nachfolger von Oberholzer ist Kurt Müller. Er stellte in Aussicht, im gleichen Sinn und Geist, mit Humor und Spürsinn fürs Gesellige fortzufahren. Müller verriet, dass er auf jedes Stichwort mit einem Witz reagieren könne, etwa tausend habe er bestimmt in seinem Kopf.

Das letzte Vereinsjahr streifend, tröstete Oberholzer jene, die beim Lotto oft leer ausgehen: «Das Glück kann es nicht mit jedem in jedem Fach gleich gut.» Wer im Lotto übergangen werde, erhalte vom Glück an anderer Stelle Streicheleinheiten.

«Wer sich einer geselligen Runde anschliesst, vergisst die Lasten, die wir alle zu tragen haben», warb Oberholzer an seinem letzten Auftritt als Präsident für einen Vereinsbeitritt.

Singen wirkt ansteckend

Das Seniorenchörli stimmte auf Antrag von Chorleiterin Rita Grab vor den Geschäften der Hauptversammlung das Appenzeller Landsgemeinde- und das Thurgauer Lied an. Singen wirke ansteckend, meinte die Dirigentin, ansteckend im Sinn von guten Gefühlen.